Kalifornien Krawalle auf Demo für Donald Trump

An einem Strand in Los Angeles ist am Wochenende ein Aufeinandertreffen von Anhängern und Gegnern von US-Präsident Trump eskaliert: Die Gruppen lieferten sich eine wüste Schlägerei.

GARCIA/EPA/REX/Shutterstock

Die Kämpfe brachen aus, als am Samstag ein Demonstrationszug von etwa 2000 Trump-Unterstützern am Bolsa Chica State Beach südlich von Los Angeles auf eine kleine Gruppe von Trump-Gegnern stieß. Bei den Auseinandersetzungen wurden zwei Menschen leicht verletzt.

Vier der Gegendemonstranten seien festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher. Drei von ihnen wurde der illegale Gebrauch von Pfefferspray vorgeworfen, einem Körperverletzung. Die Gegendemonstranten hatten zuvor angekündigt, den Pro-Trump-Marsch mit einer "Wand aus Menschen" aufzuhalten.

Einer der Anti-Trump-Demonstranten, der angeblich Pfefferspray einsetzte, wurde laut einem Bericht der "Los Angeles Times" von Trump-Anhängern zu Boden geworfen und getreten. Eine Reporterin der "LA Times" filmte die Szene:

Seit Trumps Wahl zum Präsidenten ist es landesweit zu zahlreichen Demonstration für und gegen ihn gekommen. Dabei gab es immer wieder auch gewaltsame Auseinandersetzungen.

In etwa 40 US-Städten hatten am Wochenende Trump-Unterstützer zu Märschen aufgerufen. Die Teilnehmerzahlen blieben Medienberichten zufolge unter den Erwartungen. In der Ostküstenstadt Philadelphia stoppte die Polizei aus Sicherheitsbedenken eine solche Veranstaltung, wie die Nachrichtenseite "Philly.com" berichtete. Die Unterstützer des Präsidenten waren mit Gegnern in Streit geraten.

Trump bedankte sich am Samstag via Twitter bei seinen Anhängern: "Danke für all die Trump-Rallys heute. Tolle Unterstützung. Wir alle werden Amerika wieder großartig machen."

cst/AP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.