Fotostrecke

Demonstration gegen Räumung: Fünf Polizisten in Hamburg verletzt

Foto: Malte Christians/ dpa

Demo gegen Bauwagen-Räumung Fünf Polizisten in Hamburg verletzt

Erst wurde friedlich demonstriert, dann flogen Flaschen und Böller: Bei einer Kundgebung gegen die geplante Räumung eines Bauwagenplatzes sind fünf Polizisten verletzt worden. Die Polizei nahm zwei Demonstranten fest.

Hamburg - Bei einer Demonstration gegen die geplante Räumung des umstrittenen Bauwagenplatzes "Zomia" in Hamburg sind fünf Polizisten verletzt worden. Zwei von ihnen mussten nach Polizeiangaben im Krankenhaus behandelt werden.

Einige der rund 2000 Demonstranten hatten Flaschen und Feuerwerkskörper auf die Beamten geworfen und dabei vier von ihnen verletzt. Eine Demonstrantin würgte laut Angaben der Behörde eine Polizistin so stark, dass diese ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Die Demonstration hatte im Hamburger Stadtteil Sternschanze begonnen und zog dann in Richtung Innenstadt. Viele Protestierende kamen nach Polizeiangeben aus der linken Szene. Die Polizei begleitete die Kundgebung mit einem Großaufgebot, 2050 Beamte waren im Einsatz. Auf Fotos sind Demonstranten zu sehen, die auf Hausdächern Leuchtfeuer entzünden und Transparente herablassen. Auf mehreren Spruchbändern forderten sie "Zomia bleibt - Schreiber geht". Markus Schreiber (SPD) ist der Amtsleiter des Bezirks Mitte.

Dann flogen Böller und Flaschen, mehrere Beamte wurden getroffen. Der Veranstalter selbst löste die Demonstration in der Innenstadt daraufhin früher auf als geplant. Einsatzkräfte nahmen eine Tatverdächtige vorläufig fest, die eine Polizistin gewürgt haben soll. Fünf Menschen wurden zudem in Gewahrsam genommen.

Die ursprünglich gesetzte Frist zur Räumung des seit November 2010 bestehenden Bauwagenplatzes Zomia war am Donnerstag abgelaufen.

usp/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.