Zur Ausgabe
Artikel 26 / 75
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommunen Deutscher Städtetag gegen Englisch als zweite Verwaltungssprache

aus DER SPIEGEL 28/2022
Burkhard Jung

Burkhard Jung

Foto:

Caroline Seidel / dpa

Der Deutsche Städtetag hat den Vorstoß der FDP kritisiert, Englisch als zweite Verwaltungssprache in Behörden einzuführen. Der Vorschlag sei »jenseits allen Realitätssinns«, sagte Vizepräsident Burkhard Jung (SPD). »Um alle Menschen in den Verwaltungen in verhandlungssicherem Englisch weiterzubilden, Gesetze, Verfahren und unzählige Dokumente zu übersetzen, wäre der Aufwand riesig.« Zudem hätten bereits heute »alle großen Städte englischsprachige Angebote für Fachkräfte, Geflüchtete und Schutzsuchende«.

Aus: DER SPIEGEL 28/2022

Der Mann, der Churchill sein wollte

Die Amtszeit von Boris Johnson endet nach nicht einmal drei Jahren in einem Strudel von Lügen und Skandalen. Er eroberte mit seinem Charme das Amt des Premierministers, wusste aber nie wirklich, was er dort wollte. Nun hinterlässt er Chaos in seiner Partei und im Land.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Hinzu kämen Informationen in weiteren Sprachen wie Türkisch, Spanisch, Arabisch oder Russisch sowie die Möglichkeit, sich von Dolmetschern helfen zu lassen. Im Hinblick auf dringend benötigte Fachkräfte aus dem Ausland fordert Jung, wie auch die FDP, die Beschleunigung von Visaverfahren und die schnellere Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse. Die Liberalen hatten am Montag Ideen zur Einwanderungspolitik und zum Fachkräftemangel vorgelegt. Durch die Einführung von Englisch als Verwaltungssprache wollen sie ausländischen Fachkräften Behördengänge erleichtern. Vor dem Städtetag hatte bereits der Beamtenbund den FDP-Vorschlag abgelehnt.

red
Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 26 / 75
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.