Herbst in Deutschland Das Wetter bleibt mild und wechselhaft

Temperaturen von bis zu 24 Grad im Voralpenland. Der deutsche Herbst bleibt warm, allerdings kann es in den kommenden Tagen nass werden und gewittern.
Ein Radler neben herbstlich verfärbten Bäumen

Ein Radler neben herbstlich verfärbten Bäumen

Foto: Armin Weigel / picture alliance/dpa

Immer wieder greifen Tiefausläufer von Westen aus auf Deutschland über und bringen Niederschläge und einzelne Gewitter, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Samstag mit. Dazwischen gibt es gebietsweise aber auch längere trockene Phasen. Insgesamt bleibt das Wetter in den nächsten Tagen mild und wechselhaft.

Am Sonntag muss vielerorts mit Schauern und vereinzelt kurzen Gewittern gerechnet werden. Im Voralpenland zeigt sich häufiger die Sonne, und die Temperaturen steigen auf bis zu 24 Grad. In den Alpen könne Föhnsturm herrschen. Insbesondere in der Nacht zum Montag schließen die Meteorologen lokal eng begrenzt auch mehrstündigen Starkregen nicht aus.

Weiterer Regen in der Nacht zum Mittwoch

Am Montag kann es im Süden längere Zeit regnen, der Föhn schwächt sich im Tagesverlauf ab. Ansonsten sorgt der Tiefdruckeinfluss für örtliche Schauer und einzelne Gewitter. Im Westen und Nordwesten frischt der Wind stark böig auf, an der Nordseeküste werden stürmische Böen, im höheren Bergland Sturmböen erwartet.

Nebel über Feldern bei Bergheim

Nebel über Feldern bei Bergheim

Foto: Henning Kaiser / picture alliance/dpa

Auch am Dienstag ist das Wettergeschehen anfangs noch leicht wechselhaft. Die trockenen Phasen nehmen laut DWD im Tagesverlauf zu, bevor im Laufe der Nacht zum Mittwoch ein weiterer Tiefausläufer von Südwesten auf Deutschland übergreift und weiteren Regen bringt.

jme/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.