Bilder der Woche Marvin chillt

Waschbären sind auch bei uns eine Plage, haben als invasive Spezies längst auch Großstädte als Lebensraum erobert. Dieser kleine Kerl hatte dabei großes Glück im Unglück. Bilder der Woche.
1 / 25

Schall und Leinwand

Der Sound Dome in Budapest bietet beides: ein akkustisches und ein visuelles Spektakel. Entworfen hat ihn der japanische Architekt Sou Fujimoto. Setzt man sich in die Mitte, werden die Besucher sowohl von der Leinwand als auch vom Sound umschlossen.

Sehen Sie alle Bilder der Woche auf unserer Themenseite.

Foto: Bernadett Szabo / REUTERS
2 / 25

Nach dem Putsch

Ein verbranntes Poster zeigt Burkina Fasos Präsidenten Marc Christian Kabore. Bei einer Meuterei wurde Kabore von Soldaten festgesetzt. Sie fordern die Entlassung einiger führender Armeechefs und bessere Ausrüstung.

Foto: Olympia de Maismont / AFP
3 / 25

Das Unglück im Mittelmeer

Ein Holzboot, auf dem sich Geflüchtete befinden, wird an zwei Schiffen der Küstenwache befestigt. Nach Berichten der italienischen Küstenwache wurden mehrere hundert Menschen aus einem überfüllten Holzboot vor der Küste von Lampedusa gerettet. Mehrere Menschen kamen bei der Überfahrt ums Leben.

Foto: Pau De La Calle / AP / dpa
4 / 25

Fassungslos

Menschen legen vor einem Gebäude der Universität Heidelberg Blumen und Kerzen an den Wegesrand. Ein 18 Jahre alter Student in einem Hörsaal eine 23-Jährige erschossen und drei weitere Menschen verletzt. Anschließend tötete er sich außerhalb des Gebäudes selbst – in seinem Rucksack hatte er noch mehr als hundert Schuss Munition.

Foto: Uwe Anspach / dpa
5 / 25

Große Geste

Man kann ja nicht nur noch Jogginghosen tragen. Die Mode kommt zurück, und damit auch die großen Modenschauen, wie hier in Paris, wo ein Model für die Frühlingskollektion ein ausladendes Kleid des libanesischen Designers Elie Saab vorführt.

Foto: Christophe Archambault / AFP
6 / 25

Almosen für Affen

Auf mehreren Inseln außerhalb der Stadt Marshall in Liberia leben Affen mit einer besonderen Vergangenheit: In den 1970er-Jahren wurde in Liberia ein Virustestlabor betrieben, in dem Hunderte Schimpansen als Versuchstiere genutzt wurden. Im Bürgerkrieg, der bis ins Jahr 2003 andauerte, wurde das Labor geschlossen. Die verbliebenen Affen wurden auf sechs Inseln ausgesetzt. Weil es auf diesen Inseln jedoch nicht genügend Futter und Trinkwasser gibt, versorgen seither Freiwillige die Tiere.

Foto: John Wessels / AFP
7 / 25

New Towels, please!

Selbst in Australien regnet es mal. Diese Helferinnen und Helfer trocknen den Court beim Australian-Open-Match zwischen Stefanos Tsitsipas und Jannik Sinner. Tsitsipas konnte das Match am Ende für sich entscheiden.

Foto: Clive Brunskill / Getty Images
8 / 25

Eis-Marathon

Das Sichtfeld dieses Läufers scheint etwas vereist zu sein. Bei einem der wohl kältesten Marathons der Welt nahe des Dorfs Oymyakon in der russischen Teilrepublik Jakutien gab es Temperaturen von Minus 53 Grad. 65 Athletinnen und Athleten waren angetreten.

Foto: Ivan Nikiforov / AP
9 / 25

Die ganze Nacht

Endlich. Wieder. Feiern. Am Wochenende standen junge Menschen im schottischen Glasgow Schlange, um in die Clubs zu kommen. Seit die Coronaregeln gelockert wurden, gibt es dort in Diskotheken keine Besucherbeschränkungen mehr.

Foto: Jeff J Mitchell / Getty Images
10 / 25

An der Grenze

Eine Ukrainerin und ihre Zwillingstöchter hoffen auf Asyl in den USA, nachdem sie die Grenze in Mexiko überquert haben.

Foto: Go Nakamura / REUTERS
11 / 25

Umwelt bedroht

Vor der peruanischen Küste versucht ein Schiff, das Wasser von ausgelaufenem Öl zu reinigen. Beim Entladen eines Tankers waren vor eineinhalb Wochen etwa 6000 Barrel Öl ausgelaufen. Hohe Wellen nach der Eruption des Vulkans Hunga-Tonga-Hunga-Ha’apai auf Tonga hätten den Unfall verursacht, teilte der Energiekonzern Repsol mit. Gegen Mitarbeiter des Unternehmens wird ermittelt.

Foto: Cristian Olea / EPA
12 / 25

Vom Schnee überrascht

Eine Frau in Athen geht vorsichtig eine glatte Treppe hinunter. Ein seltener Schneesturm wütete in der griechischen Hauptstadt und führte zu Verkehrschaos. Die Türkei und Griechenland wurden von einem unerwarteten Wintereinbruch überrascht.

Foto: Milos Bicanski / Getty Images
13 / 25

Schande

Eine Journalistin steht vor der Downing Street Nummer 10 mit einer Zeitung in der Hand. Das Titelbild zeigt Großbritanniens Premierminister Boris Johnson, der sich vor dem Parlament für eine Party während des Lockdowns verantworten muss. Viele Abgeordnete forderten seinen Rücktritt.

Foto: Andy Rain / EPA-EFE
14 / 25

Nie wieder

Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas erinnert in Berlin an die Opfer des Nationalsozialismus. Am 27. Januar ist der internationale Holocaust Gedenktag. An diesem Tag im Jahr 1945 befreiten sowjetische Truppen das Konzentrationslager Auschwitz, in dem mehr als eine Million Männer, Frauen und Kinder ermordet wurden.

Foto: Abdulhamid Hosbas / Anadolu Agency / Getty Images
15 / 25

Heimatlos

Der Tropensturm »Ana« zerstörte ihre Häuser, überflutete Felder und verwüstete Brücken: Opfer des Zyklons in Madagaskar suchen Schutz in einem Gymnasium der Hauptstadt Antananarivo. 48 Menschen starben in Madagaskar in den Fluten, im ganzen Südosten Afrikas wurden bis zum Freitag 77 Opfer gemeldet.

Foto: Henitsoa Rafalia / EPA
16 / 25

Echter Unterricht

Auch in Louisville, Kentucky, führte die Omikron-Welle zu massiven Ausfällen, besonders in Schulen. Hier umarmt eine Lehrerin eine ihrer Schülerinnen, als diese endlich wieder zum Präsenzunterricht kommen darf.

Foto: Jon Cherry / Getty Images
17 / 25

Eisige Aussichten

Vereiste Kleidung hängt vor einem türkischen Wohnhaus in der Provinz Ankara. Das Dorf Bezirhane liegt 2550 Meter über dem Meer – entsprechend hart fühlt sich ein Wintereinbruch dort an.

Foto: Anadolu Agency / Getty Images
18 / 25

Ausgeliefert?

Stella Moris, die Ehefrau von Julian Assange, spricht zu Reportern und Unterstützern ihres Mannes. Der Wikileaks-Gründer versucht vor Gericht seine Auslieferung an die USA zu verhindern.

Foto: Leon Neal / Getty Images
19 / 25

Just look up

Könnte ein Monobloc sein, auf dem der Mann da sitzt, der meist verbreitete Stuhl der Welt mit über einer Milliarde Exemplaren. Er steht wirklich überall. In diesem Fall dient er einem Argentinier offenbar als Entspannungsstuhl, um in der flachen Brandung die Sonne zu genießen.

Foto: Rodrigo Abd / AP
20 / 25

Verlorene Herden

Aus der Luft sind die toten Körper deutlich zu sehen: Im Norden Kenias, im Marsabit County, sind nach heftigem Regen und ungewöhnlich niedrigen Temperaturen Zehntausende Schafe und Ziegen verendet. Für viele Landwirte ist das eine Katastrophe, denn die Herden stellen ihre Lebensgrundlage dar.

Foto: Baz Ratner / REUTERS
21 / 25

Flagge zeigen

Ukrainer halten ein 500 Meter langes Band in den Farben der ukrainischen Flagge. Einige Redner forderten den Beitritt der Ukraine zur Europäischen Union.

Foto: Sean Gallup / Getty Images
22 / 25

Leben im Schneesturm

Die humanitäre Situation ist in Teilen Syriens immer noch sehr schlecht: Das Bild zeigt das Leben während des Schneesturms in Afrin im Norden des Landes. Viele Zelte brechen unter dem Schnee zusammen.

Foto: NurPhoto / Getty Images
23 / 25

Tragische Helden

Eine Gruppe Feuerwehrleute in Baltimore. Bei einem Einsatz am Montag sind drei ihrer Kollegen gestorben, als sie einen Brand in einem Reihenhaus löschen wollten – das Gebäude stürzte ein.

Foto: Julio Cortez / AP
24 / 25

Versunken in Plastik

Durch die Unmengen von Müll führt die Menschen nur eine Brücke – darunter und in der Nähe ist kein Stück Boden zu sehen, das nicht von Abfall bedeckt ist: eine Aufnahme aus Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch.

Foto: Kazi Salahuddin Razu / NurPhoto / Getty Images
25 / 25

Waschbären-Alarm

Dass er nur drei Beine hat, hält Waschbär Marvin nicht davon ab, sein Leben bei Mathilde Laininger in Berlin zu genießen. Die Tierärztin sorgt in ihrem Zuhause für insgesamt vier Waschbären und hat dafür eine Ausnahmegenehmigung. Mitbewohner-Waschbär Fritzi ist mit einem Instagram-Account ein kleiner Social-Media-Star.
Sehen Sie alle Bilder der Woche auf unserer Themenseite.

Foto: Stefanie Loos / AFP
Mehr lesen über