Nach Witz über Attentat Trumps Sohn fordert Entlassung von Johnny Depp

Schauspieler Johnny Depp witzelt über einen möglichen Anschlag auf Donald Trump - und entschuldigt sich später. Die Familie des US-Präsidenten zeigt sich nachtragend und wendet sich auf Twitter an den Disney-Konzern.
Donald Trump Jr. (Archiv)

Donald Trump Jr. (Archiv)

Foto: Joe Raedle/ Getty Images

Johnny Depps Witz über einen Mordanschlag auf Donald Trump ruft die Familie des US-Präsidenten auf den Plan: Trumps ältester Sohn, Donald Jr., hat Disney aufgefordert, Depp zu feuern. "Ich glaube, es wird schwer für Disney, ihn zu halten", schrieb Donald Jr. auf Twitter und verwies auf den Hashtag "#FireDepp".

Depp ist der Star der erfolgreichen Disney-Filmreihe "Fluch der Karibik". Darin spielt er den Piraten Captain Jack Sparrow.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Depp hatte mit einem Witz für eine Kontroverse gesorgt. Vor einer johlenden Menge beim Glastonbury-Kulturfestival in England sagte der Filmstar: "Wann war das letzte Mal, dass ein Schauspieler einen Präsidenten umgebracht hat? (...) Es ist eine Weile her, und vielleicht ist es an der Zeit."

Fotostrecke

Johnny Depp: "Schlechter Witz"

Foto: DYLAN MARTINEZ/ REUTERS

Der 54-Jährige spielte damit offenbar auf die Ermordung von Abraham Lincoln an. Der US-Präsident war 1865 in einem Theater in Washington von dem Schauspieler John Wilkes Booth erschossen worden. Zum Abschluss seines Trump-Witzes sagte der 54-Jährige vor den rund 1500 Zuschauern: "Ich will klarstellen, ich bin kein Schauspieler. Ich lüge, um meinen Lebensunterhalt zu bestreiten."

Depp entschuldigte sich wenig später. Der Schauspieler sagte, er habe "nichts Böses" im Sinn gehabt. Vielmehr habe er nur versucht, lustig zu sein. Seine Absicht sei es nicht gewesen, "irgendjemandem zu schaden".

asa