Drogenexzesse Knast für Robert Downey Jr.

Immer wieder hat der US-Schauspieler Bewährungsauflagen missachtet und bei mehreren Drogentherapien Psychologen getäuscht. Nun ist Downey Jr. zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

Malibu - Downey, der für seine Darstellung des Charlie Chaplin 1992 eine Oscar-Nominierung bekommen hatte, beteuerte, in jüngster Zeit habe er sich geändert, und bat um eine weitere Therapiemöglichkeit.

Der Richter wollte sich seinen Argumenten und denen des Verteidigers Robert Shapiro nicht anschließen. Shapiro zeigte sich anschließend enttäuscht. Das Strafmaß diene nicht der Gerechtigkeit; Downey habe sich auf dem Weg der Besserung befunden. Shapiro, der auch den früheren Footballstar O.J. Simpson verteidigt hatte, erwägt eine Berufung, gab ihr indes von vornherein geringe Aussicht auf Erfolg. Nach Ansicht von Anwälten muss Downey ein Jahr im Gefängnis verbringen, bevor er eine Chance auf vorzeitige Entlassung hat.

Mira hatte ihm 201 Tage Haft angerechnet. Downey wurde 1996 wegen seiner Drogenexzesse zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Nach einer Verfolgungsjagd wegen Geschwindigkeitsüberschreitung hatte die Polizei in seinem Auto Kokain, Heroin und eine Waffe gefunden. Nach dem ersten Verfahren wurde Downey wiederholt wegen Drogenbesitzes festgenommen, mehrere Therapien scheiterten. Der Schauspieler wirkt neben "Chaplin" unter anderem in dem Film "Natural Born Killers" mit.