Wegen Orkanböen Düsseldorfer Karnevalisten brechen Open-Air-Feiern ab

Ein Sturmtief vermiest den Karnevalisten am Rhein die Party an Weiberfastnacht. In Düsseldorf und Bonn mussten Veranstaltungen im Freien abgesagt werden.

Feiernde in Düsseldorf
DPA

Feiernde in Düsseldorf


Weil Sturmtief "Thomas" Orkanböen bringen soll, hat das Düsseldorfer Karnevalskomitee sämtliche Open-Air-Veranstaltungen in der Altstadt vorzeitig beendet. Wie die Verantwortlichen mitteilten, werde auch ein großes Bierzelt auf dem Burgplatz aus Sicherheitsgründen geräumt. Man erwarte die stärksten Böen mit Windstärke 10 zwischen 16 und 20 Uhr. Die Entscheidung sei am Nachmittag um 15.15 Uhr gefallen, sagte ein Sprecher des Komitees.

In Bonn entschied sich die Stadtverwaltung nach einem zunächst unproblematischen Start des Altweibertags wegen einer Unwetterwarnung dazu, eine Karnevalsparty auf dem Münsterplatz kurzfristig abzusagen. Die Sicherheit der in einem Zelt geplanten "After School Party" sei nicht zu gewährleisten, erklärte Jugendamtsleiter Udo Stein. Auch das Altweibertreffen auf dem Alten Markt in Mönchengladbach wurde abgesagt.

Fotostrecke

8  Bilder
Karneval: Weiberfastnacht im Rheinland

In Köln hatte die Stadtverwaltung am Vormittag eine Sturmwarnung herausgegeben. Wegen drohender Windgeschwindigkeiten von 100 Stundenkilometern und mehr wurde die Bevölkerung dazu aufgefordert, Gebiete mit vielen Bäumen zu meiden. Die städtischen Friedhöfe und Parks wurden vorzeitig geschlossen. In der Innenstadt waren als Folge des Wetters deutlich weniger Jecken auf den Beinen als in den Vorjahren.

In allen Karnevalshochburgen zeigte die Polizei wegen der erhöhten Terrorgefahr eine deutlich ausgeweitete Präsenz. Die Einsätze verliefen zunächst reibungslos. In Köln erhielt ein Mann einen Platzverweis, der mit der Attrappe einer Polizeipistole aufgetaucht war.

sms/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spiegelobild 23.02.2017
1.
Da wird die Polizei aber erleichtert sein und auf kräftige Stürme am Rosenmontag hoffen
wi_hartmann@t-online.de 23.02.2017
2. Sturm in Düsseldorf
Ein Glück für die Polizei und Stadt Düsseldorf. So finden wenigstens weniger Saufgelage und Müllproduktion auf Straßen und Plätzen statt.
upalatus 23.02.2017
3.
Klar, Stürme mit Verletzen, vielleicht ein paar Toten, Einsätze tout jours plus thw und fw, Sicherungsmaßnahmen...joh, hoffma auf fetten Sturm.....
fisschfreund 23.02.2017
4. Überschrift
Wen interessiert schon dieser dösige Karneval
rideandsmile 23.02.2017
5. Nicht nur in Düsseldorf sind Menschen erleichtert
Zitat von wi_hartmann@t-online.deEin Glück für die Polizei und Stadt Düsseldorf. So finden wenigstens weniger Saufgelage und Müllproduktion auf Straßen und Plätzen statt.
Auch hier im Rhein-Kreis-Neuss freuen sich welche. die auf die ganzen Besoffskis gern verzichten. Da ist der Sturm echt pille-palle....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.