Düsseldorf Polizisten greifen bei Demonstration Journalisten an

Am Rande eines Protestzugs gegen ein neues Versammlungsgesetz sollen Polizeibeamte in Düsseldorf zwei Journalisten attackiert haben. Ein Fotograf berichtet von Schlägen mit dem Schlagstock.

Bei einer Demonstration in der Düsseldorfer Innenstadt gegen das geplante neue Versammlungsgesetz für Nordrhein-Westfalen haben am Samstag Polizeibeamte Berichten zufolge zwei Journalisten attackiert. Ein Fotograf der Nachrichtenagentur dpa gab an, dass er von einem Beamten mehrfach mit einem Schlagstock geschlagen worden sei.

Mindestens ein weiterer Kollege sei ebenfalls angegriffen worden, berichtete der dpa-Fotograf. Zuvor sei in den Reihen der Demonstranten Pyrotechnik gezündet worden. Auch die Journalistengewerkschaft Ver.di berichtete bei Twitter über den Vorfall.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Polizei machte zunächst keine näheren Angaben zu dem Einsatz. Es habe verschiedenste Einsatzanlässe gegeben, sagte ein Sprecher der Polizei Düsseldorf. Man habe bislang keine Kenntnis von Verletzten.

Zu der Demonstration hatte das Bündnis »Versammlungsgesetz NRW stoppen! Grundrechte erhalten« aufgerufen, an dem sich vor allem politisch links stehende Gruppen und Organisationen beteiligten. Auch größere Gruppen von Fußballfans aus Köln und Düsseldorf nahmen an dem Protest teil.

Eine Sprecherin der Veranstalter schätzte die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Nachmittag auf 6000. Die Polizei machte keine Angaben zur Anzahl der Demonstrierenden.

him/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.