Düsseldorfer Flughafen Reisender bringt verwesende Rehschädel im Koffer mit

Dieses Souvenir stank den Zollbeamten: Ein Urlauber hat aus der Türkei drei Rehschädel mitgebracht. Doch weil die schon vor sich hin faulten, griffen die Beamten ein.
Souvenir aus der Türkei: Ein Urlauber brachte diese Rehschädel mit nach Deutschland

Souvenir aus der Türkei: Ein Urlauber brachte diese Rehschädel mit nach Deutschland

Foto: Hauptzollamt Düsseldorf / dpa

Als die Zollbeamten am Flughafen in Düsseldorf das Gepäck eines soeben aus der Türkei zurückgekehrten Reisenden öffneten, erlebten sie eine ekelerregende Überraschung: Aus dem Koffer blickten ihnen drei Rehschädel entgegen – die sich im Verwesungsprozess befanden.

Bereits vor der Untersuchung des Gepäcks war den Zöllnern ein »unangenehmer Geruch« aufgefallen, wie das Hauptzollamt mitteilte . Dieser kam wohl daher, dass die noch feuchten Rehschädel vor ihrem Transport nicht von allen Fleisch-, Knorpel- und Geweberesten befreit worden waren. Bereits auf dem Flug von der Türkei nach Deutschland hatten die Schädel begonnen zu faulen.

Der 64 Jahre alte Reisende aus Gummersbach sagte den Beamten, er sei Jäger und habe die Schädel als Jagdtrophäen mit nach Deutschland bringen wollen. Vor Ort habe er sie ordnungsgemäß abgekocht.

Die Beamten bezweifelten das angesichts des Geruchs jedoch. Sie beschlagnahmten und vernichteten die Schädel. Die betroffene Rehart steht zwar nicht unter Artenschutz und hätte somit eingeführt werden dürfen, man wollte aber die Einschleppung einer Tierseuche verhindern, hieß es.

/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.