Explosion auf Tankschiff in Duisburg Polizeitaucher suchen nach vermisstem Arbeiter

Nach der tödlichen Explosion auf einem Tankschiff im Duisburger Hafen wird ein Arbeiter vermisst. Taucher suchen nach dem Mann. Die Ermittlungen zur Unglücksursache sind noch nicht abgeschlossen.

DPA

Die Ermittlungen nach der tödlichen Explosion auf einem Tankschiff im Duisburger Hafen gehen weiter. Bei Tagesanbruch sollen Taucher die Suche nach einem dritten Arbeiter fortsetzen, wie eine Polizeisprecherin sagte. Der Mann wird seit dem Unfall am Donnerstagmorgen vermisst.

Das Schiff lag für eine Generalinspektion im Hafenbecken der Duisburger Werft, als es gegen 8.40 Uhr zu einer Explosion in einem der Laderäume kam. Durch die Wucht der Explosion wurden zwei Arbeiter getötet und mehrere hundert Meter weit an Land geschleudert. Das Vorderdeck des 110 Meter langen Binnentankschiffs "Julius Rütgers" wurde komplett zerstört.

Die Polizei geht von einer Gasexplosion aus. Der Treibstoff des Tankers soll nicht in die Luft geflogen sein. Schiffsteile wurden noch in einer Entfernung von mehr als einem halben Kilometer entdeckt. Ausgangspunkt für die Explosion waren nach ersten Erkenntnissen die Arbeiten auf dem Spezialtankschiff. Tankschiffe dürfen eine Werft nur ohne Ladung anlaufen.

Nach der Explosion war über der Werft eine hohe Rauchsäule zu sehen. Ein Großaufgebot der Feuerwehr konnte den Brand aber bereits nach rund einer Stunde löschen. Die Staatsanwaltschaft schaltete einen Brandsachverständigen ein. Das Landesumweltamt ordnete Wasserproben an.

Im Video: Tote bei Explosion im Duisburger Hafen

wit/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.