Nachwuchs im Zoo Duisburg Kleiner Affe, große Freude

Der Kleine erkundet inzwischen immer mutiger seine Umgebung: Der Zoo Duisburg freut sich über ein Jungtier bei den Bärenstummelaffen, einer stark gefährdeten Primatenart. Noch habe das Männchen Narrenfreiheit.
Noch namenlos: Im Januar wurde in Duisburg ein Bärenstummelaffen-Junge geboren

Noch namenlos: Im Januar wurde in Duisburg ein Bärenstummelaffen-Junge geboren

Foto: dpa

Im Affenhaus des Duisburger Zoos gibt es seit einigen Wochen einen neuen Bewohner: Ende Januar sei ein schneeweißes Bärenstummelaffen-Jungtier geboren worden, teilte der Zoo mit.

Für den Erhalt der stark gefährdeten Primatenart, die in den Regenwäldern Westafrikas zu Hause ist, sei die Geburt des kleinen Männchens ein großer Erfolg. Affenmutter Black kümmere sich mit viel Liebe und Routine um ihren fünften Zögling, hieß es. »Besser könnte es kaum laufen«, sagte Revierleiter Alexander Nolte. Immer häufiger wage sich das noch namenlose Jungtier aus den schützenden Armen seiner Mutter und erkunde neugierig die Umgebung.

Beim Aufwachsen in der Familiengruppe genieße der jüngste Bärenstummelaffen-Sprössling Narrenfreiheit – und zwar so lange, wie das Affenkind sein weißes Fell habe: »Das verlieren die Kleinen schrittweise ab dem vierten Lebensmonat und bekommen dann ihr schwarzes Haarkleid.«

In freier Wildbahn dient das Fell dem Revierleiter zufolge als eine Art natürliche Lebensversicherung. »Bei Gefahr sammeln die Familienmitglieder den weißen Nachwuchs ein und bringen ihn in Sicherheit. Egal, ob es das eigene Jungtier ist oder nicht«, sagt Nolte. »Wir nennen so etwas ›Tantenverhalten‹.«

bbr/dpa