Pyrotechnik, Chinaböller, Düngemittel Durchsuchungen wegen Hakenkreuz-Sprengsatz an Thüringer Bahnhof

Am Sonntag wurden am Bahnhof Straußfurt zwei Sprengsätze entdeckt, auf einem war ein Hakenkreuz. Nun durchsuchte die Polizei Wohnungen von vier Verdächtigen – und fand »Grundstoffe zur Sprengstoffherstellung«.
Beamter bei der Durchsuchung einer der Wohnungen: Düngemittel zur Sprengstoffherstellung gefunden

Beamter bei der Durchsuchung einer der Wohnungen: Düngemittel zur Sprengstoffherstellung gefunden

Foto: Martin Wichmann / dpa

Im Falle der vor einigen Tagen an einem Bahnhof im thüringischen Straußfurt gefundenen Sprengsätze mit Hakenkreuz-Beschriftung durchsuchte die Polizei am Freitag vier Wohnungen und ein Gartengrundstück.

»Es konnten Grundstoffe zur Pyrotechnikherstellung sowie Sprengstoffherstellung in Form von Düngemittel sichergestellt werden«, teilte das Landeskriminalamt Thüringen am Freitagabend nach Abschluss des Einsatzes mit. Die gefundenen Stoffe sollen nun vom LKA untersucht werden.

»In der aktuell vorliegenden Auffindesituation ging von diesen Stoffen keine Gefahr aus«, hieß es weiter. Die Beamten stellten außerdem elektronische Datenträger, Handys und Pyrotechnik, darunter auch sogenannte Chinaböller, sicher.

Die durchsuchten Gebäude in und um Straußfurt stehen laut der Polizei in Verbindung mit vier Männern im Alter von 17 bis 33 Jahren, die der Polizei aufgrund kleinerer Delikte bekannt seien. Auf die Männer sei man aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung aufmerksam geworden. Sie seien am Freitag während der Durchsuchungen angetroffen worden, hieß es in der Mitteilung des LKA. Die Beschuldigten seien vernommen und Zeugen befragt worden.

Am vergangenen Sonntag waren in einem Wartehäuschen am Gleis 4 des Straußfurter Bahnhofs zwei selbst gebaute Sprengkörper gefunden worden. Wer sie dort deponierte und warum, ist noch offen. Weil auf einem der Sprengsatzpäckchen ein Hakenkreuz aufgezeichnet war und somit der Verdacht politisch motivierter Kriminalität im Raum steht, ermittelt der Staatsschutz.

has/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.