Eine Göttinger Studentin hat den Preis für die mieseste Hausarbeit des Jahres gewonnen

Wir haben mit ihr gesprochen.
Schaut her, Leute. Es gibt noch Studierende, die die Selbstoptimierung nicht über das Seelenheil stellen.

Dann hab ich irgendwas zusammengeschrieben. Ich kann wirklich sagen, dass das der größte Mist ist, den ich je geschrieben habe.

Alina Gensecke

Nichts signalisiert besser, dass man keinen F*** auf seine Hausarbeit in der englischen Literaturwissenschaft gibt, als schon im Titel den Namen der Autorin falsch zu schreiben.

Lukas Diestel, Juror des Vierkommanull-Awards

An einigen Stellen scheinen der Dozentin dann einfach die Worte zu fehlen und sie beschränkt sich auf eine eindeutig verständnislose Aneinanderreihung von Satzzeichen – kann ich voll nachvollziehen!

Tonja Dingerdissen, Jurorin des Vierkommanull-Awards