Einsatz für Homo-Ehe Brad Pitt will heiraten - wenn alle dürfen

Er sammelt Geld für Hurrikan-Opfer, spendet für Afrika und verkauft schon mal sein Motorrad im Dienste eines Martin-Luther-King-Denkmals: Mangelndes soziales Engagement kann man Brad Pitt wirklich nicht vorwerfen. Nun legt sich der Hollywoodstar für die Homo-Ehe ins Zeug.


Los Angeles - "Für Angie und mich kommt eine Heirat erst in Frage, wenn auch für alle anderen Menschen in diesem Land, die gerne heiraten möchten, dies legal möglich ist", sagte Pitt der US-Zeitschrift "Esquire". Bislang werden nur im US-Bundesstaat Massachusetts gleichgeschlechtliche Trauungen durchgeführt.

Pitt: "Jeder sollte über eine Adoption nachdenken"
REUTERS

Pitt: "Jeder sollte über eine Adoption nachdenken"

Es sieht also so aus, als werde Pitt mit seiner Kollegin Angelina Jolie noch eine Weile in wilder Ehe zusammenleben. Das gefalle ihm aber ausnehmend gut, erklärte er dem Magazin.

Pitt, Adoptivvater von Maddox und Zahara und seit Mai Vater von Shiloh-Nouvel, schwärmte vor allem von seiner neuen Elternrolle. Er versuche, seinen Kindern möglichst viel Spielraum einzuräumen, sie seien daher ein bisschen "wild". Er betonte, dass ihm seine beiden adoptierten Kinder genauso nahe sein wie sein leibliches. "Ich kann ohne sie nicht leben", sagte er.

Typisch Pitt: Auch dieses Thema nahm er gleich zum Anlass für einen Appell an seine Mitbürger: "Jeder sollte über eine Adoption nachdenken." Zehn Millionen Kinder hätten schon ihre Eltern durch Aids verloren. Diese Zahl werde sich bis 2010 noch verdoppeln, erklärte Pitt.

str/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.