Wegen Starkregens Massenkarambolage mit elf Autos in Niedersachsen

Mehrere Autos sind in einem Stauende auf der A1 ineinander gefahren – zwei Personen wurden in Krankenhäuser gebracht, Dutzende leicht verletzt. Auf der Straße sorgte das für mehrere Stunden Stillstand.
Rettungswagen (Symbolbild): Ein Schwerverletzter und eine leicht verletzte schwangere Frau wurden in Krankenhäuser gebracht

Rettungswagen (Symbolbild): Ein Schwerverletzter und eine leicht verletzte schwangere Frau wurden in Krankenhäuser gebracht

Foto: via www.imago-images.de / imago images/Political-Moments

Elf Autos sind bei einer Massenkarambolage auf der A1 bei Elsdorf in Niedersachsen ineinander gefahren. 24 Menschen wurden nach Polizeiinformationen  am Samstagnachmittag verletzt. Ein Schwerverletzter und eine leicht verletzte schwangere Frau wurden in Krankenhäuser gebracht, wie die Polizei am Abend mitteilte. »Alle anderen Betroffenen dürften sich leichte Verletzungen zugezogen haben«, hieß es. »Durch den Rettungsdienst wurde ein sogenannter Massenanfall von Verletzten ausgerufen«. Es seien rund 15 Rettungswagen im Einsatz gewesen.

Ein Autofahrer hatte den Angaben zufolge gegen 15.13 Uhr bei Starkregen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Er kam von der Fahrbahn ab. In der Folge entstand bei starkem Verkehr ein kilometerlanger Stau, wie es hieß. Gegen 15.50 Uhr seien dann am Stauende in Höhe der Anschlussstelle Elsdorf mehr als zehn Autos aufeinandergeprallt. Den Sachschaden schätzten die Ermittler auf rund 100.000 Euro.

Die Autobahn wurde ab der Anschlussstelle Bockel vollständig in Richtung Hamburg gesperrt. Die Sperrung sollte noch Stunden andauern, wie die Polizei am frühen Abend ankündigte.

ani/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.