Endlich frei Texaner saß 41 Jahre unschuldig in Haft

Ein 76 Jahre alter Mann hat mehr als die Hälfte seines Lebens in einem Gefängnis in Texas verbracht - zu Unrecht. Nach 41 Jahren Haft wurde der Schwarze nun entlassen.


Fort Worth - Robert Coney saß für einen Raubüberfall hinter Gittern, den er nie begangen hat. Das Urteil aus dem Jahr 1962 wurde aufgehoben. Ein Richter sah es als erwiesen an, dass der Mann mit Gewalt zu einem falschen Geständnis gezwungen worden war. Hilfssheriffs hatten Coney die Hand gebrochen und gedroht, ihn zu erschießen.

Angehörige und Freunde von Coney, der aufgrund des falschen Geständnisses zu lebenslanger Haft verurteilt worden war, hatten im Laufe der Jahre immer wieder aufs Neue versucht, den Fall untersuchen zu lassen. Nun endlich wurden die Bemühungen belohnt. "Ich werde jetzt mein Leben wieder aufnehmen", sagte Coney der Zeitung "Lufkin Daily News". Er will zuversichtlich seine neue Freiheit genießen. "Wenn ich bitter wäre, was würde mir das nutzen?"



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.