Erdbeben Tote und Verletzte in China

Mindestens 15 Menschen sind bei einem schweren Erdbeben im Südwesten Chinas ums Leben gekommen. Durch die Erdstöße stürzten hunderte Häuser ein.


DER SPIEGEL

Peking - Nach Angaben der Behörden wurden mindestens 300 Personen verletzt. Das Beben der Stärke 6,2 auf der Richterskala erschütterte am späten Montagabend den Bezirk Dayao in der Provinz Yunnan. Rund 1000 Häuser wurden zerstört und fast 13.300 beschädigt. Außerdem wurde ein Kraftwerk in Mitleidenschaft gezogen.

Nach Medienberichten liegt die Opferzahl vermutlich noch höher. Der Kontakt zu zahlreichen betroffenen Dörfern sei unterbrochen. Das Epizentrum des Erdbebens lag in einer Bergregion etwa 2000 Kilometer südwestlich von Peking.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.