Fotostrecke

Erdfälle und Senklöcher: Plötzlich tut sich ein Spalt auf

Foto: REUTERS/ China Daily

Spektakuläre Fotos von Erdfällen Die Welt ist ein Abgrund

Plötzlich sackt der Boden weg, verschluckt Autos oder ganze Häuser: Die Festigkeit der Erde trügt manchmal. Sogenannte Erdfälle und Senklöcher können sich unerwartet auftun, wo der Mensch Bergbau betrieb oder das Gestein von Natur aus instabil ist. Hier sind Bilder der spektakulärsten Abgründe.

Hamburg - Deutschland schaute nach Thüringen, ins kleine Städtchen Schmalkalden, wo gerade einmal 20.000 Menschen leben. Denn ein Loch hatte sich aufgetan, so groß wie eine Turnhalle, damals im Herbst 2010. Es hatte ein Auto verschluckt - und wer in der Nähe wohnte, durfte nicht zurück in sein Haus.

Es war ein besonders heftiger Bodeneinsturz, doch bei weitem nicht der einzige. Dutzende solcher sogenannten Erdfälle gibt es jedes Jahr in dem Bundesland - und auch anderswo. Sie lassen sich kaum vorhersagen, plötzlich sackt der Boden weg.

Besonders anfällig sind jedoch Bergbaugegenden, in denen der Mensch die Erde durchlöcherte wie im Ruhrgebiet, und Landschaften mit Salz- oder Kalkböden - sogenannter Karst. Wenn dann Grundwasser und darin enthaltendes Kohlendioxid Salz, Kalk oder Gips auflösen und dann das Wasser den Sand fortspült, können Einsturzkrater entstehen. Tiefere Erdschichten werden ausgespült, darüberliegende Schichten stürzen ein, an der Oberfläche klafft plötzlich ein Loch, wo eben noch eine Straße verlief oder ein Haus stand.

Die US-Zeitschrift "The Atlantic" hat auf ihrer Website  jetzt besonders spektakuläre Bilder von Erdfällen und Senklöchern gesammelt: Da versinkt ein Feuerwehrwagen in Los Angeles, da klafft ein riesiges Loch neben einer Garage in der Nähe von Guatemala Stadt, da müssen Rettungskräfte eine Kuh in Nordfrankreich auf fünf Metern Tiefe bergen, da kippt ein Baulaster in China plötzlich zur Seite. Wir dokumentieren die spektakulären Bilder: Hier geht es zur Fotostrecke.

Doch so spektakulär die Bilder auch sind, die Menschen trifft es meist vollkommen unvorbereitet. Das Wegsacken des Bodens kann ihre Lebensgrundlage gefährden. Hausbesitzer stehen manchmal im wahrsten Sinne des Wortes vor dem Nichts. In Schmalkalden etwa drohten die Betroffenen damals auf den Kosten sitzen zu bleiben: Die Versicherungen wollten nicht zahlen, die Behörden durften nicht, weil eine gesetzliche Grundlage fehlte.

otr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.