Ermittlungen in New York Heath Ledgers letzte Stunden

Nach dem Tod des Hollywood-Stars Heath Ledger bemüht sich die Polizei um die Rekonstruktion seiner letzten Lebensstunden. Bei den Ermittlungen kam unter anderem heraus, dass Ledger zuletzt eng mit seiner Kollegin Mary Kate Olsen befreundet war.


New York - Zwischen 13 Uhr und 14.45 Uhr am Nachmittag soll Ledger nach Angaben der New Yorker Polizei in seinem Apartment gestorben sein. Eine erste Autopsie erbrachte noch keine näheren Aufschlüsse über die genaue Todesursache, die Ermittler teilten aber mit, dass in Ledgers Wohnung sechs verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente gefunden worden seien. Alle Indizien, so die Polizei, deuteten auf eine versehentliche Medikamentenüberdosis als Todesursache hin.

Hinweise auf illegale Drogen fanden sich demnach nicht - die Polizei betonte, dass der 20-Dollar-Geldschein, der neben Ledgers Bett lag, von dem Schauspieler nicht zum Schnupfen von Kokain benutzt wurde.

Unter den Medikamenten waren Schlaftabletten, Antihistamine und ein Mittel gegen Angstzustände. Drei der Mittel seien Ledger in Europa verschrieben worden, wo er sich noch kürzlich zu Dreharbeiten aufhielt.

Noch um 13 Uhr war die Haushälterin in Ledgers Schlafzimmer gekommen, um eine Glühbirne auszuwechseln - Ledger habe unbekleidet im Bett gelegen, geschlafen und dabei geschnarcht, sagte die Frau aus.

Um 14.45 Uhr schließlich erschien Ledgers Masseurin in der Wohnung und fand ihn leblos auf dem Bett liegend vor. Sie rief die Schauspielerin Mary Kate Olsen an, von der sie offenbar wusste, dass sie eng mit Ledger befreundet war. Olsens Nummer war in seinem Handy eingespeichert. Olsen hielt sich zur der Zeit zwar gerade in Kalifornien auf, sagte jedoch zu, ihre New Yorker Security zu schicken. Zudem informierte die Masseurin die Polizei und den Notarzt. Der stellte den Tod fest.

Seit langem soll Ledger unter Schlafstörungen gelitten haben. In den frühen Morgenstunden, zwischen 6 und 7 Uhr, sei er oft im Washington Square Park beim Spazierengehen gesehen worden, berichtet das US-Magazin "People" und zitiert einen Anwohner, der Ledger dort öfter traf. "Ledger sagte immer, er habe Probleme mit dem Schlafen, er sei aber hundemüde", sagte Tony Rivera. "Und so sah er auch aus."

Kollegen und Fans Ledgers aus aller Welt drückten inzwischen ihre Anteilnahme am Tod des 28-Jährigen aus. Ang Lee, Regisseur des Oscar-prämierten Dramas "Brokeback Mountain", sagte: "Mit Heath zu arbeiten, war für mich das reinste Glück meines Lebens. Er investierte seinen Wissensdurst, seine Wahrheitsliebe und Lebensfreude in seine Rolle, und eine Verletzlichkeit, für die man ihn einfach lieben musste. Sein Tod bricht mir das Herz."

pad/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.