Estland Hubschrauber stürzt mit 14 Menschen in die Ostsee

Vor der Küste Estlands ist ein Hubschrauber drei Minuten nach dem Start ins Meer gestürzt. An Bord befanden sich zwölf Passagiere und zwei Besatzungsmitglieder. Von den Insassen fehlt jede Spur.


Ein Hubschrauber dieses Typs stürzte in die Ostsee
Karsten Stein

Ein Hubschrauber dieses Typs stürzte in die Ostsee

Stockholm - Der Hubschrauber war auf dem Weg von Tallinn nach Helsinki, als er aus noch ungeklärter Ursache etwa fünf Kilometer vor der Küste ins Meer stürzte, wie die estnischen Rettungskräfte erklärten. Als die Rettungskräfte an der Unglücksstelle eintraf, ragte nur noch das Heck des Hubschraubers aus dem Wasser. Kurze Zeit später versank das Wrack vollständig.

"Wir konnten niemanden finden, nur Trümmer", sagte der Sprecher der Rettungskräfte, Aivar Muriks. Taucher suchten derzeit in einer Tiefe bis 60 Meter nach den zehn Passagieren und zwei Besatzungsmitgliedern. An Bord waren sechs Finnen, vier Esten und zwei Amerikaner. Die Unglücksursache war zunächst nicht bekannt. Wegen eines Sturms in der Region stellten die Fährgesellschaften ihren Betrieb zwischen Tallinn und Helsinki ein.

Wie die estnische Seenotrettungszentrale mitteilte, beteiligen sich auch Spezialisten aus Finnland an der Rettungsaktion am Unglücksort in der Nähe der Insel Naissaar.

Der Hubschrauber der kleinen finnischen Fluggesellschaft Copterline vom Typ Sikorsky S-76 C war kurz nach dem Start eines Linienfluges von Tallinn nach Helsinki um 12.40 Uhr Ortszeit abgestürzt. Wie die finnische Rettungszentrale angab, brach der Funkkontakt drei Minuten nach dem Start ab.

Der finnische Rundfunksender YLE meldete, dass der Hubschrauber bereits an die Wasseroberfläche gehievt worden sei. Von der baltischen Nachrichtenagentur BNS hieß es dagegen, das Wrack liege nach wie vor in 60 Meter Tiefe. Ein Sprecher der Fluggesellschaft Copterline erklärte, die Unglücksursache sei "ein Mysterium".

Der zivile Mehrzweck- und Transporthubschrauber Sikorsky S-76 C kann maximal zwölf Passagiere und zwei Piloten befördern. Die in den USA entwickelten Maschinen erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von fast 290 Stundenkilometern und werden von zwei Triebwerken angetrieben. Der Prototyp flog erstmals im Mai 1990. Seither wurden rund 500 Maschinen gebaut. Der Hubschrauber ist mehr als zwölf Meter lang. Der Rotor hat einen Durchmesser von 13,41 Meter.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.