Eurojackpot Dänischer Lotto-Rekordgewinner meldet sich nach drei Tagen

Er knackte den Eurojackpot und gewann 120 Millionen Euro: Ein Lottospieler aus Dänemark hat sich offenbar zunächst nicht getraut, seinen Schein zu überprüfen. Nun darf er sich umso mehr freuen über seine Traumzahlen.
Eurojackpot: Gewinnchance 1 zu 140 Millionen

Eurojackpot: Gewinnchance 1 zu 140 Millionen

Foto: Bernd Weißbrod / dpa

Drei Tage, nachdem der mit 120 Millionen Euro gefüllte Eurojackpot geknackt wurde, hat sich der Gewinner in Dänemark gemeldet. Der Glückliche hatte seinen Lottoschein zerknüllt in einer Schublade abgelegt – und sich erst am Sonntag getraut, ihn zu überprüfen, wie die staatliche Lotteriegesellschaft Danske Spil am Montag in Brøndby mitteilte.

Die gezogenen Zahlen lauteten: 1, 11, 17, 19, 33 sowie die Eurozahlen 3 und 7. Der gewinnbringende Lottoschein war den Angaben zufolge bei einem Supermarkt in Blåvand etwa hundert Kilometer nördlich der deutsch-dänischen Grenze gekauft worden.

Der bisherige Rekordlottogewinn lag bis Freitag in Dänemark bei 315 Millionen Dänischen Kronen und stammte aus dem Jahr 2015. Mit den 120 Millionen Euro aus dem Eurojackpot klettert die Rekordsumme jetzt umgerechnet auf rund 893 Millionen Dänische Kronen.

Jackpot-Obergrenze angehoben

Für Deutschland liegt der Rekordgewinn bei 110 Millionen Euro. Im Mai hatte sich eine Tippgemeinschaft aus Nordrhein-Westfalen diese Summe gesichert.

Derart hohe Summen sind erst seit einigen Monaten möglich: Zum zehnjährigen Bestehen der europäischen Lotterie hoben die 18 Teilnehmerländer Ende März die Obergrenze von 90 auf 120 Millionen Euro an.

Die Spielerinnen und Spieler tippen seither zwar weiterhin fünf Zahlen aus 50, bei den sogenannten Eurozahlen müssen aber dann zwei aus zwölf statt bisher zwei aus zehn getippt werden. Die Gewinnwahrscheinlichkeit beim Eurojackpot liegt seitdem bei 1 zu 140 Millionen, so wie auch in der Lotterie 6 aus 49. Zuvor lag sie noch bei 1 zu 95 Millionen.

Die Chance, überhaupt etwas im Eurojackpot zu gewinnen, hat sich von 1 zu 26 auf 1 zu 32 verringert. Dafür gibt es jetzt eine Ziehung am Dienstag und eine am Freitag, zuvor gab es in der internationalen Lotterie nur eine wöchentliche Ziehung.

Die hohe Summe des Jackpots baut sich auf, wenn kein Spieler die gezogenen Zahlen 5 aus 50 und die Eurozahlen richtig ankreuzt. Das nicht verteilte Geld aus der ersten Gewinnklasse wandert dann in den Jackpot für die nächste Ziehung. Ziehungsort ist seit der ersten Ziehung im Jahr 2012 Helsinki, koordiniert wird die Lotterie von Westlotto in Münster.

Noch größere Jackpots sind in anderen Lotterien möglich: In Frankreich etwa wurde im vergangenen Oktober ein Rekordjackpot der Lotterie Euromillionen in Höhe von 220 Millionen Euro geknackt, in England gewann ein Ehepaar im Mai 184.262.899 Pfund, umgerechnet waren das zu diesem Zeitpunkt rund 217 Millionen Euro.

Anmerkung: In einer früheren Version dieses Textes hieß es, der Gewinn habe umgerechnet 759 Millionen Dänische Kronen betragen. Wir haben die Angabe korrigiert.

wit/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.