Evakuierung Eine Million Chinesen fliehen vor Taifun Krosa

Ausnahmezustand in China: Rund eine Million Menschen befinden sich in den östlichen Küstenprovinzen Zhejiang und Fujian auf der Flucht vor dem herannahenden Taifun "Krosa", etwa die Hälfte davon sind Touristen.


Peking/Hanoi - Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag berichtete, wurden in der Provinz Zhejiang 837.000 Menschen an andere Orte gebracht, mehr als 32.000 Schiffe wurden zurück in die Häfen beordert. In der Nachbarprovinz Fujian wurden 230.000 Menschen in Sicherheit gebracht und fast 37.000 Schiffe zurückgerufen.

Mehrere Ferienorte an der Küste wurden geräumt. Sonntag war der letzte Tag der Nationalferien, an denen fast ganz China frei hat. In Zhejiang gab es bereits starke Regenfälle. Sehenswürdigkeiten an der Küste wurden geschlossen, eine halbe Million Touristen ins Inland gebracht. Die Behörden gaben eine Sturmflutwarnung der höchster Stufe heraus. Fährverbindungen und Flüge wurden gestrichen.

Auch in Shanghai wurden Bewohner unsicherer Gebäude in den Küstengebieten aufgefordert, sich auf Evakuierungen vorzubereiten. Shanghai befürchtet Beeinträchtigungen für die Sommerspiele der "Special Olympics" sowie der Formel-1-Rennen.

Böen von bis zu 126 Stundenkilometern

Der Sturm bewegte sich laut Xinhua entlang der Küste nordwärts. Es wurde damit gerechnet, dass er im Laufe des Sonntags an der Grenze der Provinzen Zhejiag und Fujian das Land erreichen würde. "Krosa" brachte demnach Böen von bis zu 126 Stundenkilometern mit sich.

Das war eine deutliche Abschwächung gegenüber seiner Stärke in Taiwan, wo der Sturm noch mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 162 Stundenkilometern über Land brauste. In Taiwan wurden nach offiziellen Angaben mindestens fünf Menschen getötet und mehr als 50 verletzt.

Zwei Männer seien in einem Vorort von Taipeh gestorben, als ihr Haus von einem Erdrutsch begraben wurde. Ein weiterer Mann sei in der Stadt Hsinchu von seinem Balkon gefallen, eine Frau starb laut Xinhua in der Stadt Tainan durch einen Stromschlag.

Der Sturm löste Überschwemmungen und zahlreiche Verkehrsunfälle aus. Am Samstag waren 2,2 Millionen Haushalte zeitweise ohne Strom. Die meisten Inlandsflüge wurden abgesagt, auch zahlreiche internationale Flugverbindungen waren betroffen.

Zwölf Meter hohe Flutwellen

Trotz der deutlichen Abschwächung des Taifuns hielten die chinesischen Behörden alle Vorsichtsmaßnahmen aufrecht. Selbst wenn der Sturm nach seinem Weg nach Norden wieder in Richtung offene See abschwenke, müsse mit heftigen Regenfällen und Windböen gerechnet werden, zitierte Xinhua Experten.

Davon dürfte auch die Ostmetropole Shanghai betroffen sein, wo am Sonntag ein Formel-1-Weltmeisterschaftsrennen gefahren wurde. Für die Provinz Zhejiang wurde eine Warnung vor einer Sturmflut mit bis zu zwölf Meter hohen Flutwellen ausgegeben. Mitarbeiter von Rettungsdiensten wurden aus dem Urlaub zurückgerufen.

Das staatliche Flutkomitee von Vietnam teilte indes mit, das durch den Taifun "Lekima" in der vergangenen Woche 44 Menschen starben, 25 würden weiterhin vermisst. "Lekima" löste vor allem in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag heftige Überschwemmungen aus, für die Provinzen im Zentrum des Landes waren es die schwersten seit mehr als zehn Jahren.

Flüsse traten über die Ufer, die Böen des Taifuns zerstörten oder beschädigten Zehntausende Häuser. Rund 3000 Soldaten und Polizisten seien mobilisiert worden, um den betroffenen Regionen zu helfen, teilten die Behörden mit.

ssu/AFP/AP/Reuters/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.