Fahrerflucht Raser verursacht spektakulären Unfall

In Baden-Württemberg ist ein BMW-Fahrer in ein vorausfahrendes Auto gerast. Das vordere Fahrzeug überschlug sich, beide Insassen wurden verletzt. Doch statt zu helfen, machte sich der Mann aus dem Staub.


Weinsberg - Gegen 3 Uhr nachts soll der BMW-Fahrer auf der A 81 zwischen Weinsberg und Untergruppenbach mit hoher Geschwindigkeit auf einen Opel Astra aufgefahren und schließlich auf dessen Heck geprallt sein. Die 52-jährige Opel-Fahrerin und ihr 55-jähriger Ehemann hätten sich daraufhin mit ihrem Wagen auf der Fahrbahn überschlagen, heißt es im Polizeibericht. Sie wurden leicht verletzt. An dem Opel entstand Totalschaden.

Wie die Autobahnpolizei mitteilte, hatte die Frau am Steuer des Opels gerade auf der linken Fahrspur einen Lastwagen überholt und wollte sich wieder in die mittlere Spur einreihen, als der BMW-Fahrer von hinten herannahte. Er betätigte die Lichthupe und versuchte, sich an ihr vorbeizudrängeln. Nach der Kollision habe der Raser sofort beschleunigt und seine Fahrt in Richtung Stuttgart fortgesetzt, hieß es.

Der Verdächtige sei bereits am Vormittag in Stuttgart ausfindig gemacht worden, sagte ein Sprecher des Autobahnpolizeireviers Weinsberg. Anhand der am Unfallort gefundenen Glassplitter hatte die Polizei die Automarke des Unfallverursachers ermittelt. Der mutmaßliche Täter verweigerte nach Angaben der Polizei zunächst die Aussage.

Im Juli war ein Mann zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden, weil er eine junge Frau in ihrem Wagen von der Straße abgedrängt hatte. Die 21-Jährige und ihre zwei Jahre alte Tochter kamen bei dem Unfall auf der A 5 bei Karlsruhe ums Leben.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.