Fall Jakob Keine Spuren von Missbrauch

Im Fall des entführten und ermordeten Jakob von Metzler sind die Ermittler einen Schritt weiter: Die gerichtsmedizinischen Untersuchungen haben ergeben, dass der Elfjährige nicht sexuell missbraucht wurde.




Jakob von Metzler
DPA

Jakob von Metzler

Frankfurt am Main - Die gerichtsmedizinischen Untersuchungen hätten keinerlei Hinweise in diese Richtung ergeben, berichtete der Sprecher der Frankfurter Staatsanwaltschaft, Rainer Schilling, am Dienstag. Ein sexuelles Motiv wird damit immer unwahrscheinlicher. Die Ermittler gehen von Habgier als Motiv aus.

Die kriminaltechnische Untersuchung der Kleidung des Jungen werde in ein bis zwei Wochen abgeschlossen sein, sagte Schilling weiter.

Tatverdächtiger Magnus G.
REUTERS

Tatverdächtiger Magnus G.

Der mutmaßliche Entführer hat bislang kein Geständnis abgelegt. Der 27-jährige Jurastudent sitzt in Darmstadt-Weiterstadt in Untersuchungshaft. Am kommenden Montag soll er erneut vom ermittelnden Staatsanwalt vernommen werden, berichtete der Sprecher weiter. Darauf habe man sich mit dem Verteidiger geeinigt, der bei der Vernehmung dabei sein wolle.

Jakob von Metzler soll am kommenden Freitag nach einer Trauerfeier in der Frankfurter Katharinenkirche auf dem städtischen Hauptfriedhof im engsten Familienkreis beigesetzt werden.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.