Festnahme in Italien Paparazzo erpresst Prominente

Er lichtete italienische Prominente in unliebsamen Situationen ab und drohte dann, die Fotos zu veröffentlichen, falls sie nicht bezahlten. Der Paparazzo Fabrizio Corona verdiente gut an der Sorge der Stars - nun wurde er festgenommen.


Rom - Neben Corona nahm die italienische Polizei gestern am frühen Morgen in Mailand auch noch elf mutmaßliche Komplizen des Fotografen fest, unter anderem auch den in Italien bekannten Künstlermanager Lele Mora.

Fabrizio Corona: Der Fotograf erpresste bis zu 50.000 Euro für entblößende Starfotos
DPA

Fabrizio Corona: Der Fotograf erpresste bis zu 50.000 Euro für entblößende Starfotos

Corona soll die Reichen und Schönen des Landes mit Fotos erpresst haben, die er in unliebsamen Situationen von ihnen gemacht hatte. Zu seinen Opfern zählen unter anderem der Fußballstar Francesco Totti, Italiens ehemaliger Ministerpräsident Silvio Berlusconi und die Fernsehmoderatorin Michelle Hunziker.

Wie die italienische Zeitung "Corriere della sera" berichtet, habe Berlusconi 20.000 Euro für Skandalfotos seiner Tochter Barbara gezahlt. Corona hatte sie im September beschwipst mit einem jungen Mann am Eingang einer Mailänder Disko abgelichtet. Andere Stars wurden beim Koksen oder intimen Treffen fotografiert.

Auch der Spross der Unternehmerfamilie Agnelli, Lapo Elkann, der im Oktober 2005 nach exzessivem Drogenkonsum ins Koma fiel, wurde erpresst. Corona hatte ein Interview mit einem Freund des Unternehmer-Sohnes geführt, der pikante Details des Abends zu berichten wusste. Der Fotograf forderte 20.000 Euro von den Agnellis und drohte, das Interview an einen Fernsehsender zu verkaufen.

Andere Stars hätten sich die Diskretion des Fotografen auch bis zu 50.000 Euro kosten lassen, schreibt die Zeitung. Aufgedeckt wurde der Paparazzo-Skandal vom Staatsanwalt der süditalienischen Stadt Potenza, Henry John Woodcock.

jus/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.