Florida 20 Tote bei Explosion von Wasserflugzeug

Beim Absturz einer Propellermaschine sind in Miami vermutlich alle 20 Insassen ums Leben gekommen. Augenzeugen berichteten, das Flugzeug sei in der Luft explodiert. Über die Absturzursache ist bisher nichts bekannt.


Miami - Als die Maschine in unmittelbarer Strandnähe ins Meer stürzte, waren hinter ihr Feuer und eine riesige Rauchwolke zu sehen. Schwimmer und Surfer eilten zum Unglücksort, Taucher und Rettungskräfte erreichten innerhalb kürzester Zeit mit Schnellbooten die Absturzstelle. Die Küstenwache teilte mit, bisher seien 19 Leichen gefunden worden. Man geht davon aus, dass auch der 20. Passagier bei dem Absturz den Tod fand.

Fotostrecke

4  Bilder
Miami: 20 Tote bei Flugzeugabsturz

Das zweimotorige Flugzeug vom Typ Grumman G-73T Turbine Mallard war gegen 2.30 Uhr Ortszeit von Miami zur Insel Bimini gestartet, die zu den Bahamas gehört. An Bord befanden sich 18 Fluggäste, darunter drei Kinder, sowie zwei Besatzungsmitglieder. Die Maschine aus den vierziger Jahren gehörte der Chalk's Ocean Airways.

Die Tourismusministerin der Bahamas, Obie Wilchombe, sagte, elf Insassen seien Einwohner der 80 Kilometer östlich von Miami gelegenen Insel Bimini gewesen. Eine FBI-Sprecherin teilte mit, die Bundespolizei habe sich wegen der Augenzeugenberichte in die Ermittlungen eingeschaltet. Es gebe jedoch keine Anzeichen für einen Terroranschlag oder Sabotageakt. Es sei noch zu früh, etwas zu der Absturzursache zu sagen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.