Florida Mann zum zweiten Mal von Alligator angegriffen – Amputation

Im US-Bundesstaat Florida ist ein Reptilienexperte von einem Alligator attackiert und schwer verletzt worden. Seine Hand musste amputiert werden. Berufsrisiko halt, sagt Greg Graziani.
Alligator am Ufer (Symbolbild): Folgenschwere »Routinebegegnung«

Alligator am Ufer (Symbolbild): Folgenschwere »Routinebegegnung«

Foto: Dmytro Sidashev / PantherMedia / IMAGO

Greg Graziani kennt sich aus mit Alligatoren. Trotzdem ist ihm eine »Routinebegegnung« mit einem Vertreter der Art jetzt zum Verhängnis geworden.

Am 17. August attackierte ein Alligator den Leiter des Tierparks Florida Gator Gardens – und biss ihm die Hand fast vollständig ab.

Am Freitag teilte der Tierpark via Facebook mit, dass Graziani sehr schwer verletzt worden sei, was auf dem veröffentlichten Röntgenbild gut zu erkennen ist.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Hand sei nur noch über eine Sehne und Muskelgewebe mit dem Arm verbunden gewesen. Bei einer ersten Operation hätten die Chirurgen noch versucht, die Hand wieder mit dem Arm zu verbinden.

»Doch am Mittwochnachmittag wurde klar, dass die Hand einfach nicht mehr zu retten war«, schreibt Graziani jetzt in einem Facebook-Post, den er gemeinsam mit dem Reptilienzoo verfasst hat. Die Chirurgen hätten deshalb unterhalb des Ellenbogens amputiert und immerhin die Hälfte seines Unterarms erhalten können. Dadurch könne er in Zukunft Prothesen tragen.

Der Schwerverletzte zeigte sich nach dem Vorfall erstaunlich tapfer. Graziani dankte allen Beteiligten via Facebook für »die überwältigende Unterstützung, die Gebete, die Anteilnahme, Anrufe, Gedanken und guten Wünsche«.

»Wir sind unglaublich dankbar für dieses Ergebnis«, heißt es in dem Post. Wer mit Tieren arbeite, wisse um das Verletzungsrisiko. Der Angriff durch den Alligator hätte laut Einschätzung des Zoos auch tödlich enden können. Umso größer sei jetzt die Dankbarkeit. »Wir sind so glücklich, dass wir noch eine Chance bekommen haben, unsere Leidenschaften zu verfolgen und unser Leben mit denen zu verbringen, die wir lieben.«

Im Internet veröffentlichte Graziani ein Bild von sich im Krankenhaus, auf dem er seinen linken, frisch verbundenen Armstumpf mit der rechten Hand hält.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Verletzte versicherte, dass sich durch den Angriff nichts geändert habe und er weiter mit Reptilien arbeiten werde. Der Alligator wurde bei dem Vorfall nicht verletzt und befindet sich weiter in dem Tierpark.

Es war nicht das erste Mal, dass Graziani verletzt wurde: Im Jahr 2020 hatte er bereits bei Facebook darüber berichtet, dass er neun Jahre zuvor nur knapp einer Amputation entgangen sei, nachdem er einen Alligator verärgert und das Tier ihn daraufhin angegriffen hatte.

ala
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.