Florida Tote und Verletzte nach Schüssen vor Nachtklub

Im US-Bundesstaat Florida haben Unbekannte vor einem Lokal das Feuer eröffnet und zwei Menschen getötet. Mindestens 20 weitere wurden verletzt.
Polizeiwagen nahe dem Tatort in Miami

Polizeiwagen nahe dem Tatort in Miami

Foto: GIANRIGO MARLETTA / AFP

Die Täter fuhren kurz nach Mitternacht in einem weißen Geländewagen vor: In Miami, Florida, sollen Unbekannte in der Nacht zum Sonntag gezielt auf Gäste eines Nachtclubs geschossen haben.

Laut Polizeiangaben standen mehrere Menschen vor dem Lokal, als drei Männer aus dem SUV ausstiegen und in die Menge schossen. Zwei Menschen starben an Ort und Stelle, mindestens 20 weitere wurden verletzt und zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht, wie die Polizei des Miami-Dade Countys mitteilte.

Die Angreifer seien in dem Pkw geflohen, hieß es. Der Veranstaltungsort, die El Mula Banquet Hall, war für den Abend für ein Konzert angemietet worden.

Polizeichef Alfredo Ramirez III sprach im Kurzmitteilungsdienst Twitter von einem »gezielten und feigen Akt der Schusswaffengewalt«. Bei den Angreifern handele es sich um »kaltblütige Mörder«, die zur Verantwortung gezogen würden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In den USA kommt es immer wieder zu tödlicher Waffengewalt. Im vergangenen Jahr starben dem Gun Violence Archive zufolge landesweit mehr als 43.000 Menschen durch Schusswaffen, Suizide eingeschlossen

US-Präsident Joe Biden hatte die Waffengewalt im vergangenen Monat als »Epidemie« und »internationale Schande« verurteilt. Biden hatte kürzlich zwar einige Regelverschärfungen des sehr lockeren Waffenrechts beschlossen, für weitergehende Reformen bräuchte er aber die Zustimmung des Kongresses. Dort scheitern Gesetzesvorstöße immer wieder am Widerstand der konservativen Republikaner.

ala/dpa/AFP