Mann überwältigt Autofahrer fuhr auf Landebahn - Flugbetrieb in Hannover gestoppt

Zwischenfall auf dem Flughafen Hannover: Ein Autofahrer durchbrach eine Absperrung und fuhr auf die Landebahn. Der Flugbetrieb wurde eingestellt. Der Mann konnte überwältigt werden.

Bundespolizist auf dem Flughafen Hannover
DPA

Bundespolizist auf dem Flughafen Hannover


Nach einem Vorfall auf dem Flughafen Hannover ist der Flugbetrieb am Samstagnachmittag eingestellt worden. Wie ein Sprecher der Bundespolizei der Nachrichtenagentur AFP sagte, durchbrach ein etwa 25 Jahre alter Mann gegen 15:30 Uhr mit einem Pkw ein Tor und gelangte über das Vorfeld auf die Landebahn. Dort hat er laut ersten Erkenntnissen versucht, einem landenden Flugzeug zu folgen.

Eine Vorfeld-Streife der Bundespolizei habe den Zwischenfall sofort bemerkt, umgehend Sicherheitsmaßnahmen ergriffen und den Mann überwältigt. Ermittler sehen die bisher keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund; sie glauben, dass der Mann ein Einzeltäter ist.

Der Autofahrer stand nach Behördenangaben unter Drogen. Der Drogentest sei positiv auf Amphetamine und Kokain gewesen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am frühen Samstagabend der Deutschen Presse-Agentur.

Die Identität des Autofahrers war zunächst unklar, weil der Autofahrer keinen Ausweis dabei hatte. Auch die Staatsangehörigkeit des Mannes sei unklar. Das Auto hatte ein polnisches Kennzeichen. Es sei aber nicht auszuschließen, dass der Mann kein Pole sei.

Der Flughafen sei geschlossen, es gebe keine Starts und Landungen, die Terminals seien jedoch geöffnet, sagte ein Sprecher des Flughafens. Flugzeuge, die in der Luft seien, würden umgeleitet. Wie lange die Pause dauern sollte, war zunächst unklar.

Am Samstagabend wurde der Check-in wieder aufgenommen, wie der Flughafen gegen 19.00 Uhr mitteilte. Der Flugbetrieb blieb nach Angaben der Bundespolizei allerdings weiterhin eingestellt.

Ob es sich um einen versuchten Anschlag handelte oder um einen Unfall, wird laut der Bundespolizei zurzeit untersucht. Der Polizeieinsatz dauerte am späten Nachmittag an.

Es sei nicht auszuschließen, dass der Fahrer verwirrt sei, sagte ein Sprecher der Bundespolizei der Deutschen Presse-Agentur. "Definitiv kann ich aber noch nichts sagen."

Flughafen Hannover am Samstagnachmittag
DPA

Flughafen Hannover am Samstagnachmittag

Nach Informationen des NDR soll zum Zeitpunkt des Zwischenfalls eine Maschine von Aegean Airlines gelandet sein. Ein griechischer Dolmetscher soll dem Bericht zufolge angefordert worden sein, um die Crew des Fliegers zu befragen.

Derzeit werde das Fahrzeug, ein silberner BMW, noch auf dem Vorfeld von Bombenentschärfern untersucht, es handele sich um eine Routinemaßnahme. Erst wenn das Auto abschließend untersucht und entfernt worden sei, könnten Flugzeuge wieder starten und landen, sagte der Sprecher der Bundespolizei.

Rollfeld des Flughafens Hannover
DPA

Rollfeld des Flughafens Hannover

Der Flughafen Hannover berichtet auf seiner Website, wegen einer betrieblichen Störung sei kein Flugbetrieb möglich. Reisende sollten sich für nähere Informationen zu ihren Flügen an ihre Fluggesellschaft wenden.

boj/AFP/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.