Kontrolleure am Flughafen finden Pistole in Hühnchen Waffen bitte einchecken, nicht einchicken

»Diese Idee war nicht einmal halbgar«: Die US-Transportsicherheitsbehörde spottet über einen Flugreisenden in Florida, der seine Waffe an einem außergewöhnlichen Ort versteckte - statt sie als Gepäck aufzugeben.
Waffe im Geflügel: Überraschender Fund auf Flughafen in Florida

Waffe im Geflügel: Überraschender Fund auf Flughafen in Florida

Foto: TSA

Kreativ, ekelig oder einfach nur dreist? Sicherheitskräfte an einem US-Flughafen haben in einem gerupften, toten Hühnchen eine Waffe entdeckt. Von dem »unglaublichen Fund« am Fort Lauderdale-Hollywood International Airport in Florida berichtete die Transportsicherheitsbehörde (TSA) bei Instagram.

Die Social-Media-Mitarbeiter der Behörde veröffentlichten Fotos des Fundes und spotteten über die »Zeitverschwendung« eine Waffe in einem Vogel zu verstecken – versehen mit Anspielungen auf das bevorstehende Thanksgiving (Erntedankfest) in den USA, das am 24. November stattfindet und traditionell mit einem Festessen mit gefülltem Truthahn gefeiert wird. »Diese Idee war nicht einmal halbgar.«

Grundsätzlich verboten sind Flugreisen mit Schusswaffen laut TSA  nicht – es gibt jedoch Regularien für den Transport. So dürften sie unter anderem nur ungeladen in einem verschlossenen Hartschalenbehälter im Aufgabegepäck transportiert werden. Ein totes Huhn hingegen sei eine »schlechte Verpackungswahl«. Weitere Hintergründe zu dem Vorfall gab die Behörde nicht bekannt.

bbr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.