Flughafen Tegel Passagiermaschine landet mit Verletzten an Bord

In Berlin ist ein Flugzeug mit Verletzten gelandet. Turbulenzen während der Reise sollen Ursache der Verletzungen sein.

Blick auf den Tower und das Hauptgebäude des Flughafens Tegel
DPA

Blick auf den Tower und das Hauptgebäude des Flughafens Tegel


Auf dem Berliner Flughafen Tegel ist am Montag eine Maschine mit acht Verletzten gelandet. Davon erlitt eine Frau schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen. Die Maschine konnte sicher landen. Insgesamt brachte die Feuerwehr sechs Passagiere zur Behandlung ins Krankenhaus.

Während des Flugs - etwa 20 Minuten vom Zielflughafen entfernt - habe der Kapitän dichte Wolken gesichtet, teilte Eurowings mit. Er habe vorsorglich die Anschnallzeichen angeschaltet. "Zusätzlich erfolgte die Ansage auf Deutsch und Englisch durch die Crew mit der Bitte, die Gurte wieder anzulegen." Während der Ansage sei es zu Turbulenzen gekommen, "bei denen sich bedauerlicherweise Fluggäste, die so schnell noch nicht angeschnallt waren, verletzten", so die Fluggesellschaft.

Bei der Passagiermaschine handelt sich um ein Airbus 319, der aus dem süditalienischen Lamezia Terme kam. Die Ankunft sei für 16.35 Uhr geplant gewesen, gelandet sei die Maschine mit etwa 15 Minuten Verspätung. Der Flugbetrieb ist nicht beeinträchtigt.

ala/flg/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.