Flutgefahr nach der Hitzewelle Hochwasser in Polen und Österreich steigt

Der heiße Juli hat in Polen die Wasserstände der Flüsse auf den niedrigsten Stand seit 30 Jahren sinken lassen. Doch nun lassen sintflutartige Regenfälle die Gewässer bedrohlich anschwellen. Auch in Teilen Österreichs steigt das Hochwasser an.


Wien/Warschau - In einigen Regionen Niederösterreichs waren die Feuerwehren mit Hundertschaften stundenlang im Einsatz, um Dämme aufzuschütten, Brücken zu sichern oder Keller auszupumpen. Einige Orte, darunter Hollenstein an der Ybbs, waren wegen überfluteter Straßen nicht mehr erreichbar.

Nach starken Niederschlägen wurde auch in mehreren Bezirken bei Wien Hochwasser-Alarm ausgelöst, vermeldete die Nachrichtenagentur APA. Betroffen waren unter anderem Mödling und Baden. In Oberösterreich gab es ebenfalls die ersten Überschwemmungen. Die Donau schwoll unaufhaltsam an. Warngrenzen erreichten auch die Flüsse Inn, Traun und Enns.

In Polen wurden an zehn Orten in Niederschlesien heute die Hochwassermarken überschritten. An neun weiteren Orten wurde vor Hochwasser gewarnt. Ein Sprecher des Krisenzentrums bezeichnete die Situation als "sehr gefährlich". Allerdings herrsche momentan keine allgemeine Hochwassergefahr für ganz Niederschlesien. Bislang musste niemand evakuiert werden.

kp/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.