Frankfurt Rätsel um zerstückelte Mainleiche gelöst

Die Polizei hat den Fall der zerstückelt im Main gefundenen Leiche aufgeklärt. Die 29-jährige Swetlana W. und ihr Geliebter, der 36-jährige Ukrainer Mikola L., wurden wegen gemeinschaftlichen Mordes an einem Frankfurter Geschäftsmann verhaftet.


Polizeiboot auf dem Main: Ehemann aus dem Weg geräumt
DDP

Polizeiboot auf dem Main: Ehemann aus dem Weg geräumt

Frankfurt am Main - Staatsanwaltschaft und Polizei teilten heute mit, der Tatverdächtige sei Angestellter des Getöteten gewesen. Der 45-jährige Unternehmer Eduard W. hatte eine Im- und Exportfirma für Wellness-Produkte aus Osteuropa. Ein dritter Haftbefehl erging gegen einen Ukrainer, der bei der Beseitigung der Leiche geholfen haben soll.

Swetlana W. und ihr Geliebter hätten Eduard W. "aus dem Weg räumen" wollen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Thomas Bechtel. Er habe nicht nur bei ihrer Liebesbeziehung gestört, sondern sie hätten sich auch der Firma bemächtigen wollen. Die Ehefrau hatte Anteile an dem Unternehmen, ihr Geliebter war dort angestellt.

Am 16. April sollen sie gemeinsam dem 45-Jährigen das Beruhigungs- und Schlafmittel Diazepam in Alkohol aufgelöst verabreicht haben. Danach wurde Eduard W. mit massiver Gewalt gegen den Hals getötet. Einen Tag nach dem Mord wurde die Leiche mit einer Säge oder anderen Werkzeugen zerstückelt. Die Körperteile wurden in Plastikfolie und blaue Müllsäcke verpackt.

In der Nacht zum 18. April sollen Mikola L. und mindestens drei Helfer die Leichenteile an einer Schleuse bei Offenbach in den Main geworfen haben. Stunden später wurden Blutspuren an der Stelle entdeckt, Taucher entdeckten einen Müllsack mit dem Unterteil des Torsos.

Am 19. April tauchte rund 15 Kilometer entfernt der ebenfalls in einem Müllsack verpackte Oberkörper auf. Am Abend des 30. April hatte ein Spaziergänger im Bereich des Frankfurter Westhafens einen menschlichen linken Arm entdeckt. In diesem Bereich wurde am 3. Mai auch der verpackte Kopf gefunden. Der zweite Arm des Opfers ist bis heute verschwunden.

Die Ermittler kamen der Ehefrau und ihrem Geliebten auf die Spur, weil sie im Firmencomputer ein Schreiben von Eduard W. an seinen Rechtsanwalt fanden. Darin erklärte er, falls ihm etwas zustoßen sollte, wären seine Ehefrau und deren Freunde dafür verantwortlich.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.