50.000 Blitzeinschläge Ein Todesopfer bei heftigen Unwettern in Frankreich

Schlammlawinen und Hagelkörner größer als Golfbälle: Über Frankreich sind starke Stürme und Gewitter hinweggezogen. Ein Mensch kam ums Leben, 15 wurden verletzt. Währenddessen leidet Korsika unter einer Hitzewelle.
Heftige Unwetter: In der Bretagne suchen Menschen Schutz

Heftige Unwetter: In der Bretagne suchen Menschen Schutz

Foto: Thomas Brégardis / Ouest-France / MAXPPP / picture alliance / dpa

Bei schweren Stürmen in weiten Teilen Frankreichs sind am Wochenende eine Frau getötet und 15 weitere Menschen teils schwer verletzt worden. Das Todesopfer sei im nordfranzösischen Rouen »von einer Schlammlawine mitgerissen« worden und ertrunken, sagte Innenminister Gérald Darmanin am Sonntag. Unter den Schwerverletzten sei unter anderem ein 13-jähriges Mädchen. Etwa 15.000 Menschen waren am Sonntag weiterhin ohne Strom.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Laut Darmanin waren landesweit 2400 Feuerwehrleute bei 3500 Einsätzen im Dienst. Es wurden 50.000 Blitzeinschläge gezählt. Es sei das erste Mal seit 20 Jahren gewesen, dass ein so großer Teil des Landes gleichzeitig von Gewittern durchzogen wurde. Der Innenminister sprach von bedeutenden Schäden, etwa sei in Mayenne im Nordwesten des Landes eine Brücke »weggespült« worden.

In den südlichen Départements Landes und Gers richteten Hagelkörner, die größer als Golfbälle waren, Schäden an Weinbergen an: Zehntausende Hektar Land seien betroffen, teilte der Chef der Landwirtschaftsbehörde von Gers, Bernard Malabirade mit. Die Winzerin Nelly Lacave im Département Landes sagte: »In den Weinbergen ist nichts mehr übrig, das Dach unseres landwirtschaftlichen Gebäudes sieht aus wie ein Schweizer Käse und am Haus sind die Fensterscheiben zu Bruch gegangen.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Im Département Loir-et-Cher im Zentrum des Landes mussten rund 30.000 Pfadfinder, die sich dort zum Pfingstzelten versammelt hatten, in aller Eile in Sicherheit gebracht werden. Zehntausend Kinder im Alter zwischen acht und zwölf Jahren seien im örtlichen Schloss untergekommen, sagte Pfadfinder-Sprecher Damien Tardy.

Korsika wurde derweil von einer Rekordhitze heimgesucht. Im Norden der Ferieninsel wurden 37,4 Grad gemessen, wie der Wetterdienst France-Météo mitteilte. Dies sei ein neuer Höchststand für den Monat Juni. Der Wetterdienst sagte für Frankreich weitere Stürme voraus, die vom Südwesten nordwärts und ostwärts durch das Land ziehen.

Innenminister Darmanin kündigte an, dass er Premierministerin Elisabeth Borne vorschlagen werde, den »Naturkatastrophenfall« auszurufen, um Entschädigungen durch Versicherungen zu vereinfachen.

kae/AFP
Mehr lesen über