Unglück in Frankreich Hohe Welle reißt Eltern und Kind in den Tod

In der Bretagne sind zwei Erwachsene und eines ihrer Kinder tödlich verunglückt. Sie wurden auf einem Deich wohl von einer ungewöhnlich hohen Welle erfasst.
Leuchtturm vor Plogoff (Archivbild): Tödliches Unglück in der Bretagne

Leuchtturm vor Plogoff (Archivbild): Tödliches Unglück in der Bretagne

Foto: Jean-Sebastien Evrard / AFP

Eine Welle an der bretonischen Küste in Frankreich hat ein Elternpaar und dessen zwölf Jahre altes Kind in den Tod gerissen. Drei weitere Kinder des Paars überlebten das Unglück bei Plogoff am Donnerstagabend unverletzt, wie der Sender France Info  unter Verweis auf die Präfektur berichtete.

Rund hundert Rettungskräfte suchten den Angaben zufolge nach den Opfern. Die Familie sei über einen öffentlich zugänglichen Deich in der Nähe der Pointe du Raz, eines felsigen Kaps, gelaufen, als sie wahrscheinlich von einer ungewöhnlich hohen Welle erfasst worden sei, hieß es.

Es herrschte aber keine besonders problematische Wetterlage, wobei vom Meer dort immer eine Gefahr ausgeht, wie die Präfektur mitteilte. Ein Ermittlungsverfahren soll mithilfe von Zeugenaussagen klären, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Die Familie stammt den Angaben zufolge aus der Region.

wit/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.