Frankreich Vier Internatsschüler sterben bei Sturz ihres Autos in eisigen See

»Wir stehen wirklich vor einem Drama«: Fünf Schüler waren im französischen Juragebirge in einem Auto unterwegs – sie kamen von der Straße ab und stürzten in einen See. Nur ein Jugendlicher konnte sich retten.
Blaulicht (Symbolbild)

Blaulicht (Symbolbild)

Foto: K. Schmitt / Fotostand / IMAGO

Bei Glatteis sind fünf Internatsschüler im französischen Juragebirge mit ihrem Auto von der Straße abgekommen und in einen eisigen See gestürzt. Nur einem Insassen gelang es bei dem Unfall nahe Champagnole, sich aus dem untergehenden Wagen zu retten und Alarm zu schlagen, berichtete der Sender BFMTV. Trotz aller Bemühungen von Polizei und Feuerwehr kamen die übrigen vier Personen in dem Auto ums Leben. Der Unfall ereignete sich am Mittwochnachmittag.

Bildungsminister Jean-Michel Blanquer sprach von einer Tragödie. Auf seinem Twitteraccount schrieb er, er sei in Gedanken bei den Angehörigen und Freunden der Opfer. Die Schulbehörden ständen dem Umfeld der Betroffenen bei.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Präfekt David Philot dem Sender BFMTV sagte , sei die Straße entlang des Sees von Chalain vollkommen vereist gewesen. Die Fahrerin habe die Kontrolle über das Auto verloren. Anders als im übrigen Straßenverlauf hätten an der Unfallstelle keine Bäume gestanden, sodass der Wagen in die Tiefe gestürzt sei. »Wir stehen wirklich vor einem Drama, alle sind schockiert.« Ermittlungen zum genauen Hergang des Unfalls seien aufgenommen worden, sagte Philot.

Nur die Fahrerin des Autos war den Angaben zufolge volljährig. Die übrigen Opfer waren zwischen 15 und 17 Jahre alt, hieß es. Alle Personen im Auto waren Internatsschüler im Gymnasium der Provinzstadt Champagnole.

Der überlebende Schüler wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Er litt an einer Unterkühlung. Die vier Todesopfer wurden geborgen und zur Identifizierung ebenfalls in eine Klinik transportiert, hieß es.

Wie der französische Sender France bleu berichtete , sollte an dem betroffenen Gymnasium eine psychologische Betreuung für Schülerinnen und Schüler sowie Angestellte eingerichtet werden. Champagnole liegt im Osten des Landes nahe der Grenze zur Schweiz.

aar/dpa
Mehr lesen über