Hintergrund Die Weizsäckers - eine deutsche Familie

Ein Angreifer hat in Berlin Fritz von Weizsäcker erstochen. Der Mediziner war Spross einer einflussreichen Familie, Verwandte äußern sich bestürzt über den Tod des 59-Jährigen. Ein Überblick.
Beatrice und Fritz von Weizsäcker neben ihrer Mutter Marianne und Joachim Gauck (v.l.) bei der Trauerfeier für Richard von Weizsäcker 2015 in Berlin

Beatrice und Fritz von Weizsäcker neben ihrer Mutter Marianne und Joachim Gauck (v.l.) bei der Trauerfeier für Richard von Weizsäcker 2015 in Berlin

Foto: Maurizio Gambarini/ dpa

Es war eine kleine Veranstaltung, vor nicht einmal zwei Dutzend Besuchern: Fritz von Weizsäcker hielt in einer Berliner Klinik einen Fachvortrag, als er von einem Mann mit einem Messer niedergestochen wurde. Der Fall löste Entsetzen und Trauer aus - auch, weil Weizsäcker einer prominenten Familie entstammt.

SPIEGEL ONLINE

Fritz von Weizsäcker, 1960 in Essen geboren, hinterlässt seine Frau und drei gemeinsame Kinder. Er war ein renommierter Mediziner: Von 1979 bis 1987 studierte er Humanmedizin in Bonn und Heidelberg, danach ging er für ein praktisches Jahr in die USA.

Nach Stationen in Freiburg, Boston und Zürich war er seit 2005 Chefarzt der Abteilung Innere Medizin I an der Schlosspark-Klinik in Berlin - dort hielt er am Dienstagabend einen Vortrag über das Thema "Fettleber" (mehr über die Tat erfahren Sie hier).

Der Vater

Richard von Weizsäcker (2013 in Leipzig).

Richard von Weizsäcker (2013 in Leipzig).

Foto: Jan Woitas/DPA

Fritz von Weizsäcker war der Sohn Richard von Weizsäckers, der von 1984 bis 1994 Bundespräsident war. Zuvor hatte der CDU-Politiker seit 1981 als Regierender Bürgermeister West-Berlin regiert.

Weltweite Aufmerksamkeit erlangte von Weizsäcker mit seiner historischen Rede zum 40. Jahrestag der deutschen Kapitulation im Zweiten Weltkrieg, mit der er sich 1985 gegen eine verbreitete Geschichtsvergessenheit in der Bonner Republik wandte. Dass er damit womöglich weniger ein Anliegen Kohls als der linken Opposition vertrat, zeigte sich bei seiner Wiederwahl 1989: SPD und Grüne waren so angetan vom konservativen Staatsoberhaupt, dass sie nicht einmal einen Gegenkandidaten aufstellten.

Richard von Weizsäckers Bekenntnis zur besonderen Verantwortung der Deutschen angesichts der von ihnen in der Geschichte begangenen Gräuel rührt auch aus seiner persönlichen Familiengeschichte her: Sein VaterErnst von Weizsäcker war zur Zeit des Nationalsozialismus Staatssekretär im Auswärtigen Amt, er wurde nach dem Krieg wegen seiner Verstrickungen bei der Deportation von französischen Juden zu fünf Jahren Haft verurteilt. Sohn Richard stand ihm während des Prozesses als Hilfsverteidiger zur Seite.

Richard von Weizsäcker starb im Januar 2015, er wurde 94 Jahre alt.

Die Mutter

Marianne von Weizsäcker neben ihrem Mann (2010 in Berlin)

Marianne von Weizsäcker neben ihrem Mann (2010 in Berlin)

Foto: Stephanie Pilick / DPA

Richard von Weizsäcker heiratete 1953 Marianne von Kretschmann. Die in Essen geborene Frau hatte nach dem Abitur die Höhere Handelsschule in Hamburg besucht und dort eine kaufmännische Ausbildung absolviert. Nach der Hochzeit bekam sie zwischen 1954 und 1960 vier Kinder, denen sie laut Bundespräsidialamt  den größten Teil ihrer Zeit widmete.

Bis 1962 wohnte die Familie in Essen und Düsseldorf, später zog sie nach Ingelheim und 1967 nach Bonn. Marianne von Weizsäcker engagierte sich ehrenamtlich in ihrer Bonner Kirchengemeinde, ab 1981 übernahm sie als Frau des Regierenden Bürgermeisters von Berlin repräsentative und karitative Aufgaben.

Nach der Wahl ihres Mannes zum Bundespräsidenten engagierte sie sich unter anderem für suchtkranke Menschen, 1989 rief sie die "Stiftung Integrationshilfe für ehemals Drogenabhängige - Marianne von Weizsäcker Fonds" ins Leben. Marianne von Weizsäcker ist heute 87 Jahre alt.

Die Geschwister

Beatrice von Weizsäcker (l.) 2015 beim Staatsakt für ihren Vater

Beatrice von Weizsäcker (l.) 2015 beim Staatsakt für ihren Vater

Foto: Maurizio Gambarini/ dpa

Fritz von Weizsäcker war das jüngste der vier Kinder. Sein Bruder Andreas starb 2008, es leben noch der älteste Bruder Robert Klaus, 64, sowie die Schwester Beatrice. Die 61-Jährige äußerte sich bereits wenige Stunden nach dem Tod ihres jüngsten Bruders, auf Instagram postete sie einen kurzen Text: "Gib acht auf meinen Bruder..."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die weitere Verwandtschaft

Ernst Ulrich von Weizsäcker (2011 in Stuttgart)

Ernst Ulrich von Weizsäcker (2011 in Stuttgart)

Foto: DPA

Aus der Familie von Weizsäcker entstammen weitere namhafte Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens: Einer der Cousins Fritz von Weizsäckers ist Ernst Ulrich von Weizsäcker, der für die SPD bis 2005 im Bundestag saß. "Ich fand ihn ganz wunderbar", sagte der 80-jährige Umweltwissenschaftler nun über seine verstorbenen Vetter. "Ich habe ihn ungewöhnlich lieb gehabt." Erst kürzlich habe er ihn bei einer Familienfeier getroffen und sich sehr nett mit ihm unterhalten.

Einer der Brüder Richard von Weizsäckers war der Forscher Carl Friedrich von Weizsäcker. Der Physiker, Jahrgang 1912, war ein angesehener Grundlagenforscher und entwickelte eine Formel für die Energiesubstanz der Atomkerne. Er war zwischen 1939 und 1942 aber auch verstrickt in die Arbeit an einer deutschen Atombombe, die - wie er später bemerkte - nur durch "göttliche Gnade" nicht realisiert wurde.

Carl Friedrich von Weizsäcker (1997 in Tutzing)

Carl Friedrich von Weizsäcker (1997 in Tutzing)

Foto: Stefan Kiefer/picture-alliance/dpa

1957 trat er als einer der "Göttinger Achtzehn"-Atomforscher für das Ende der Atomwaffenproduktion ein und wurde zum religiös bewegten Friedenskämpfer. Der mit Auszeichnungen und Ehrungen überhäufte Physiker, Philosoph und Aktivist galt einigen Wissenschaftlern als der letzte deutsche Universalgelehrte. Er starb 2007 im Alter von 94 Jahren.

mxw
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.