Fußball-EM Sieben Fakten über Nationalhymnen

Tag fünf der EM - um 18 Uhr gehts los mit Ungarn gegen Österreich. Warum wurde die Hymne der Alpenrepublik vor einigen Jahren noch geändert? Mit diesen Infos können Sie schon vor dem Anpfiff mitreden.

Französische Nationalmannschaft vor der Hymne (Archiv)
DPA

Französische Nationalmannschaft vor der Hymne (Archiv)


1.) "Het Wilhelmus" gilt als älteste Nationalhymne der Welt - wenn man Nationalhymnen als Einheit von Text und Melodie betrachtet. Gesungen wird das zu Ehren von Wilhelm I. von Oranien-Nassau entstandene Stück seit dem 16. Jahrhundert. Offizielle Nationalhymne der Niederlande ist "Het Wilhelmus" erst seit 1932. Bei der EM in Frankreich kommt sie aber nicht zum Einsatz.

2.) Mitunter geht es in den Texten der Nationalhymnen ziemlich blutrünstig zu. So heißt es in der französischen Marseillaise:

"Zu den Waffen, Bürger,
Formt eure Truppen,
Marschieren wir, marschieren wir!
Unreines Blut
Tränke unsere Furchen!"

Zu erklären ist das damit, dass die Marseillaise geschrieben wurde, als Frankreich 1792 Österreich den Krieg erklärte. Drei Jahre später wurde sie offiziell zur französischen Nationalhymne.

3.) Deutlich friedfertiger geht es in der Schweizer Nationalhymne zu. Sie steht sogar in den Gesangbüchern der katholischen und evangelischen Kirchen des Landes. Das ist allerdings auch keine allzu große Überraschung, angesichts solcher Zeilen:

"Wenn der Alpenfirn sich rötet,
Betet, freie Schweizer, betet!"

4.) Die Griechen haben die längste Nationalhymne - eine "Ode an die Freiheit" mit 158 Strophen. Doch selbst wenn sich Griechenland für die EM qualifiziert hätte, müsste man sich keine Sorgen darum machen, dass einige Spiele erst mit großer Verzögerung beginnen können. Denn glücklicherweise werden nur die ersten zwei Strophen gesungen.

5.) Ein anderes Extrem bietet die spanische Hymne "Marcha Real": Sie ist eine der wenigen Nationalhymnen, die ohne offiziellen Text auskommen. Deshalb können die spanischen Nationalspieler auch nie mitsingen.

Spanischer Fan
REUTERS

Spanischer Fan

6.) Die Texte einiger Hymnen wurden im Laufe der Zeit auch mal verändert. So heißt es in der österreichischen Bundeshymne seit 2012 nicht mehr "Heimat bist du großer Söhne". Stattdessen wird nun "Heimat großer Töchter und Söhne" gesungen. Zudem wurden aus den "Brüderchören" die geschlechterneutralen "Jubelchöre".

7.) Die türkische Nationalhymne wird gleich doppelt genutzt; neben dem ursprünglichen Bestimmungsland auch noch von der Türkischen Republik Nordzypern. Die wird allerdings nur von einem Land als unabhängiger Staat anerkannt. Genau! Von der Türkei.

Gesammelt von Jens Witte



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.