Gelsenkirchen Fünfjähriges Mädchen ertrinkt im Schwimmbad

In einem Schwimmbad in Gelsenkirchen ist ein fünf Jahre altes Mädchen ertrunken. Die Bademeisterin hatte das Kind am Boden des Beckens entdeckt - die Hilfe kam jedoch zu spät.


Unfall in Gelsenkirchen: Ein fünfjähriges Kind ist in einem Schwimmbad zunächst untergegangen und später im Krankenhaus gestorben.

Eine Bademeisterin hatte das Mädchen am Samstag auf dem Boden eines 128 Zentimeter tiefen Lernschwimmbeckens wahrgenommen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Sie habe das Mädchen umgehend geborgen und versucht, es zu reanimieren. Doch auch Notärzte konnten das Kind nicht mehr retten.

Das Mädchen stammt aus Syrien, wohnte in Dortmund und war bei Verwandten zu Gast. Das Mädchen war zusammen mit seiner Familie im Schwimmbad. Die Familie und die Bademeisterin wurden laut Polizeiangaben betreut. Die Ermittlungen dauerten an.

Allein in den ersten acht Monaten des Jahres 2018 waren nach vorläufigen Zahlen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) 445 Menschen beim Baden tödlich verunglückt. In Nordrhein-Westfalen waren es 55 Menschen. Risikogruppen seien Kinder und Flüchtlinge, so die DLRG. Viele könnten nicht richtig schwimmen.

stk/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.