George Michael Popstar auf Fahrerflucht

George Michael muss schon wieder auf die Polizeiwache: Mit seinem Wagen soll der Popstar in London beim Einparken drei Autos gerammt haben - und der Polizei davon nichts gesagt haben.


London - Einparken scheint nicht seine Stärke zu sein: Gleich drei Autos soll George Michael bei dem Versuch gerammt haben, seinen Range Rover in der Nähe seines Hauses in London-Highgate abzustellen.

George Michael: Kein begnadeter Einparker
DPA

George Michael: Kein begnadeter Einparker

Wie britische Medien berichten, habe er erst einen Ford Fiesta gerammt und sei dann davongefahren. Besonders skurril: Kurz darauf soll er zurückgekehrt sein - und in einen Peugeot 406 gefahren sein. Der wiederum wurde gegen einen Rover 218 gedrückt.

Von dieser Kettenreaktion offenbar unbeeindruckt versäumte George Michael, die Polizei zu informieren. Augenzeugen hatten ihn allerdings beim Einparken beobachtet. Wie die Polizei heute bestätigte, wurde er zum Verhör einbestellt. Derartige Fahrerflucht kann mit bis zu sechs Monaten Gefängnisstrafe geahndet werden.

Nur ein paar Wochen ist es her, dass die Polizei George Michael verhaftet hatte. Er war am Steuer eingeschlafen. Die Polizei fand Drogen der Klasse C bei ihm, zu denen nach britischem Recht Marihuana, Anabolika, Schmerzmittel und Amphetamine gehören. 

str/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.