Zur Ausgabe
Artikel 19 / 63
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kinderpsychiater über Transgender "Wir erleben einen enormen Zulauf an Jugendlichen, die ihr Geschlecht wechseln wollen"

Der Kinderpsychiater Alexander Korte behandelt Mädchen und Jungen, die sich im falschen Körper fühlen. Die Zahl der Diagnosen ist heute fünfmal so hoch wie 2013. Was ist da los?
aus DER SPIEGEL 4/2019
Foto: Illustration: Florian Bayer / Der Spiegel

Korte, 49, ist leitender Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Klinikum der Universität München. Er hat es mit Kindern und Jugendlichen zu tun, die auf unterschiedliche Weise mit ihrem Leben nicht zurechtkommen. An einem Montag im November möchte er über eine Gruppe von Patienten sprechen, die in den vergangenen Jahren "beunruhigend groß geworden" ist, wie er sagt. Korte meint Mädchen und Jungen, die transgender sind. Oder meinen, es zu sein.

Er setzt sich an den Schreibtisch in seinem Büro, vierte Etage, checkt noch schnell die Mails. Häufig schreiben ihm Eltern, die für ihr Kind einen Termin brauchen. Die Wartezeit beträgt bis zu ein Jahr. An der Wand hängt ein Bild des russischen Künstlers Kasimir Malewitsch, es zeigt ein schwarzes Rechteck und ein blaues Dreieck. Korte sagt, er möge die klaren Farben und Konturen. Korte ist Vater zweier Töchter.

SPIEGEL: Herr Korte, fast jeder redet darüber, aber was bedeutet das eigentlich genau, Transgender?

Korte: Der Begriff beschreibt eine Gruppe von Menschen, die sich nicht mit dem Geschlecht identifizieren, das ihnen bei Geburt zugewiesen wurde. Es sind zum Beispiel Männer, die sich als Frau fühlen und erleben. In der Medizin sprechen wir von "Geschlechtsinkongruenz". Geht dies mit einem Leidensdruck einher, ist die korrekte Bezeichnung "Genderdysphorie". Diese Differenzierung ist wichtig.

SPIEGEL: Sie behandeln seit 2004 in einer Spezialsprechstunde Kinder und Jugendliche "mit Störungen oder Besonderheiten in der sexuellen und geschlechtlichen Identitätsentwicklung". Was hat sich seither in der Gesellschaft verändert?

Korte: Wir erleben einen enormen Zulauf an Jugendlichen, die ihr Geschlecht "wechseln" wollen, die Hormone erhalten wollen, auch geschlechtsangleichende Operationen wünschen. Die Neuvorstellungsrate ist zuletzt deutlich gestiegen, nicht nur in Deutschland. "Transgender" ist unter Jugendlichen inzwischen sehr verbreitet. Vor 20 Jahren war es noch eine absolute Rarität, die wenigsten Kinder- und Jugendpsychotherapeuten sind mit diesem Thema jemals konfrontiert worden. Vor 10 Jahren ging es dann los, mit einer Dynamisierung in den vergangenen 5 Jahren.

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 19 / 63
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.