Pfeil nach rechts

Seenot auf dem Mittelmeer Mehr als 2100 Flüchtlinge gerettet

Trotz schlechten Wetters waren sie von Libyen aus gestartet: Nach Notrufen kamen Rettungskräfte mehr als 2010 Migranten zur Hilfe. Vergangene Woche waren rund 330 Flüchtlinge vor Italien ums Leben gekommen.
Flüchtlinge auf Boot der italienischen Küstenwache (nach der Rettungsaktion am Samstag): In Sicherheit gebracht

Flüchtlinge auf Boot der italienischen Küstenwache (nach der Rettungsaktion am Samstag): In Sicherheit gebracht

AP
eth/AFP/dpa