Talquerung der A45 in NRW 100.000 Tonnen Autobahnbrücke sollen um 20 Meter verschoben werden

Der Neubau ist fast so schwer wie der Kölner Dom: In NRW muss eine Autobahnbrücke ausgetauscht werden. Das neue Bauwerk soll an die Stelle des alten gleiten - auf einem Film aus im Haushalt üblichen Spüli.
A45-Brücke in NRW: Pfeiler kommen auf Schiebebahnen

A45-Brücke in NRW: Pfeiler kommen auf Schiebebahnen

Foto: Oliver Berg/dpa

Das Szenario erinnert ein bisschen an den Stapellauf eines Schiffs. Nur dass bei dem Neubau einer Autobahnbrücke in Nordrhein-Westfalen kein Rumpf ins Wasser gleiten, sondern mithilfe von gewaltigen Hydraulikpressen ein gewaltiges Bauwerk verschoben werden soll. Fett oder handelsübliches Spülmittel dienten als Gleitmittel, sagte der Leiter der Koordinierungsstelle A45, Karl-Josef Fischer.

Bei dem laufenden Neubau in der Nähe von Siegen sollen so 100.000 Tonnen Brücke um 20 Meter bewegt werden. Das Bauwerk ist damit fast so schwer wie der Kölner Dom, dessen Gewicht ohne Fundamente auf rund 120.000 Tonnen geschätzt wird.

Pfeiler sind 66 Meter hoch

"Einen solchen Querverschub auf Fundamentebene hat es in dieser Größenordnung in Deutschland noch nicht gegeben", heißt es in einer Projektbroschüre des Landesbetriebs Straßen.NRW. Die Aktion wird ein bis zwei Tage dauern und ist für 2022 geplant.

Talbrücke Rinsdorf

Talbrücke Rinsdorf

Foto: Oliver Berg/dpa

Bei der Aktion an der Sauerlandlinie genannten Autobahnverbindung wird aus zwei Brückenneubauten mit jeweils der halben Breite das komplette Bauwerk zusammengefügt. Das wird ein bis zwei Tage dauern. Die Hälfte der A45-Autobahnbrücke von Wilnsdorf soll mitsamt der bis zu 66 Meter hohen Pfeiler verschoben werden. Die Pfeiler stehen dabei jeweils auf zwei Schiebebahnen.

apr/dpa