"Politischer Druck auf Führungskräfte" Niedersachsens Polizeichefs weisen Kritik der AfD zurück

In Niedersachsen wenden sich die Chefs sämtlicher Polizeibehörden gegen Kritik der AfD - und formulieren den Verdacht, dass "Führungskräfte eingeschüchtert werden sollen".

Polizeipräsident Kühme (Archivbild): "Ich schäme mich als Deutscher dafür, wenn AfD-Politiker Muslima als Kopftuchmädchen titulieren"
Carmen Jasper/ picture alliance

Polizeipräsident Kühme (Archivbild): "Ich schäme mich als Deutscher dafür, wenn AfD-Politiker Muslima als Kopftuchmädchen titulieren"


Die gesamte Führungsspitze der niedersächsischen Polizei hat sich nach anhaltender Kritik der AfD am Oldenburger Polizeipräsidenten Johann Kühme öffentlich hinter ihren Kollegen gestellt.

Das Vorgehen der Partei könne "aus unserer Sicht nur den Zweck verfolgen, politischen Druck auf Führungskräfte der Polizei ausüben zu wollen, um sie an ihrer berechtigten Widerspruchspflicht zu hindern", heißt es in der von den Präsidenten aller Polizeidirektionen, des Landeskriminalamts und den Leitern weiterer zentraler Institutionen unterzeichneten Erklärung.

Kühme hatte laut Polizei bei einer Veranstaltung Kritik an bestimmten Äußerungen führender AfD-Politiker geübt. Wörtlich sagte er demnach: "Ich schäme mich als Deutscher dafür, wenn AfD-Politiker Muslima als Kopftuchmädchen titulieren oder die Nazis als Vogelschiss in der tausendjährigen Geschichte." Er bezog sich auf Äußerungen des früheren Parteichefs Alexander Gauland und der Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel.

Die niedersächsische AfD wirft Kühme deshalb vor, er verletze die mit seinem Amt verbundene Pflicht zur politischen Neutralität. Laut Polizei brachte deren Landtagsfraktion jüngst auch eine parlamentarischen Anfrage ein, die diesen Vorwurf erhebt. Dieser Vorgang war konkreter Auslöser für die gemeinsame Erklärung.

"Mit dem Willen zum Widerspruch"

Die Spitzen der niedersächsischen Polizei hätten die AfD-Anfrage "sehr irritiert, mit Verwunderung, aber auch mit dem Willen zum Widerspruch" zur Kenntnis genommen, hieß es in der Mitteilung. Sie teilten die Auffassung, dass Kühme eine "von unserer Verfassung abgedeckte und jederzeit zulässige Meinungsäußerung" getan habe, der sie sich "vollumfänglich anschließen".

Kühme habe mit seinen Äußerungen dem "strategischen Ziel" der Landespolizei entsprochen. Dieses bestehe darin, ihr "freiheitlich-demokratisches Selbstverständnis" zu wahren und demokratiefeindlichen Tendenzen zu begegnen.

Insbesondere Politikern, "die den Nationalsozialismus und seine Folgen zu bagatellisieren versuchen, muss entschieden widersprochen werden", erklärten die Chefs der Landespolizei. Auch verbale Diskriminierungen wie die kopftuchtragender Frauen entsprächen nicht der Kultur in der Polizei und in Deutschland insgesamt.

Kühmes Haltung sei auch aus historischen Perspektive heraus berechtigt. "Denn die Weimarer Republik ist nicht an ihren Gegnern gescheitert, sondern an der fehlenden Kraft ihrer Befürworter", erklärten die Chefs der Landespolizei. "Es gilt daher, die demokratische Haltung jedes einzelnen in der Polizei zu stärken."

Die Anfrage der AfD löse die große Sorge aus, dass damit "zukünftig kritische Äußerungen gegen rechte Parolen verhindert und Führungskräfte eingeschüchtert werden sollen". Dagegen wende man sich entschieden: "Auf die Polizei können sich die Menschen verlassen, wir nehmen unseren Eid ernst und leben die Werte unseres Grundgesetzes, ebenso wie die der niedersächsischen Verfassung."

wit/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ch. Bristol 03.12.2019
1. Sehr gut, sehr deutlich und (leider) notwendig
Ja, es ist gut, wenn die Polizeiführungen eines Bundeslandes so deutliche und klare Kante gegen die selbsternannten Alternativen und ihre irrsinnigen Denkmuster zeigen. Das mit der Erklärung zu Tage tretende Selbstverständis entspricht in etwa dem, was ich als Bürger von meiner Polizei erwarte. Es wäre vielleicht sinnvoll, den Text auch in den ostdeutschen Ländern großflächig zu verteilen. Dort scheint man es nicht verstehen zu wollen. Die Beispiele in Brandenburg und Sachsen lassen einem den Magen herumdrehen.
willibaldus 03.12.2019
2.
Zitat von Ch. BristolJa, es ist gut, wenn die Polizeiführungen eines Bundeslandes so deutliche und klare Kante gegen die selbsternannten Alternativen und ihre irrsinnigen Denkmuster zeigen. Das mit der Erklärung zu Tage tretende Selbstverständis entspricht in etwa dem, was ich als Bürger von meiner Polizei erwarte. Es wäre vielleicht sinnvoll, den Text auch in den ostdeutschen Ländern großflächig zu verteilen. Dort scheint man es nicht verstehen zu wollen. Die Beispiele in Brandenburg und Sachsen lassen einem den Magen herumdrehen.
Dem schließe ich mich an. Diese sogenannten Alternativen stehen gegen alles, was mein Deutschland ausmacht.
FK-1234 03.12.2019
3. Beispielhaft
...ist das Verhalten der niedersächsischen Polizeispitze. Von der sogenannten Alternative für Deutschland reden wir besser nicht, denn auf braune, aufgewärmte Soße können wir gerne verzichten. Diese ist alles, nur keine Alternative, sondern beschämend für das Ansehen Deutschlands.
Wmeinberg 03.12.2019
4. Genauso stelle ich mir das Selbstverständnis der Polizei vor, ....
... welches in dieser Erklärung artikuliert wurde. Sehr gute Wortwahl. Dass es überhaupt soweit gekommen ist, dass sich Führungskräfte von Polizeibehörden zu so etwas entschließen, ist allerdings ein weiterer Beleg dafür, wie durch Vertreter dieser so genannten Partei versucht wird, unsere Gesellschaftsordnung zu untergraben. Eigentlich sollte der Spieß umgekehrt, und Vertreter dieses gärigen Haufens in Erklärungsnot gedrängt werden!
Stupormundifish 03.12.2019
5. Klare Kante gegen die braune Pest
Man kann sich nur wüschen das mehr Polizisten aller Dienstgrade klare Kante gegen diese Partei zeigen. Das ist leider bitter nötig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.