»Wir müssen das Bewusstsein schärfen« WHO hält Absage von Großveranstaltungen wegen Affenpockenvirus für nicht nötig

Festivals, Konzerte, Public Viewing: Auf all das müsse man wegen der Affenpocken nicht verzichten, sagt die Weltgesundheitsorganisation. Es komme jedoch auf das Verhalten während solcher Events an.
Konzerte und andere Veranstaltungen mit Menschenmengen (hier eine Aufnahme vom Couleur Cafe Music Festival in Brüssel) müsse man wegen der Affenpocken nicht absagen, teilt die WHO mit

Konzerte und andere Veranstaltungen mit Menschenmengen (hier eine Aufnahme vom Couleur Cafe Music Festival in Brüssel) müsse man wegen der Affenpocken nicht absagen, teilt die WHO mit

Foto: IMAGO/HATIM KAGHAT / IMAGO/Belga

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht keine Notwendigkeit, wegen der ungewöhnlich großen Verbreitung der Affenpocken in diesem Sommer Massenveranstaltungen abzusagen oder zu verschieben. Dies betonten WHO-Expertinnen am Freitag in Genf.

»Massenveranstaltungen als solches erhöhen nicht das Risiko der Übertragung, es ist das Verhalten auf diesen Events«, hieß es. Die Veranstalter sollten intensiv über die Ansteckungsgefahren aufklären. »Wir müssen das Bewusstsein schärfen«, sagte Meg Doherty von der WHO. Allein in Europa werden etwa 800 größere Festivals zum Teil Hunderttausende Besucher anziehen.

Übertragung durch Berührung infizierter Stellen

Enger Kontakt wie beim Sex oder beim Berühren infizierter Stellen gilt weiterhin als Übertragungsweg der Viren. Die meisten Fälle sind bei Männern aufgetreten, die vorher Sex mit Männern hatten. Eine Stigmatisierung dieser Gruppe sei aber nicht angebracht. »Stigmatisierung hilft niemals«, sagte Doherty. Weitaus die meisten Fälle der Affenpocken werden in Europa verzeichnet.

Der von der WHO einberufene Notfallausschuss zu Affenpocken wollte nach Angaben eines WHO-Sprechers bis Samstagvormittag bekannt geben, ob er die Ausrufung einer »Notlage von internationaler Tragweite« empfiehlt. Die WHO folgt in der Regel dem Rat der Fachleute. Solch ein Schritt dient dazu, alle Länder wachzurütteln, nach Fällen Ausschau zu halten und eigene Vorkehrungen zu treffen, um eine Ausbreitung einzudämmen.

Weltweit sind in diesem Jahr rund 5000 Affenpocken-Infektionen bei Menschen gemeldet worden. In mehr als 40 Ländern außerhalb Afrikas, in denen die Krankheit bis Mai praktisch unbekannt war, waren es mehr als 3300 Fälle, wie aus jüngsten Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC hervorgeht.

ktz/dpa
Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.