Air-Asia-Flug QZ8501 Sonarbild soll Flugzeugwrack am Meeresgrund zeigen

Sonargeräte haben ein großes dunkles Objekt in der Java-See geortet. Rettungskräfte gehen davon aus, dass es sich um den abgestürzten Air-Asia-Jet handelt. Jetzt beginnt eine schwierige Bergungsaktion.


Jakarta - Trümmerteile und Leichenfunde hatten bereits darauf hingedeutet - nun zeigt eine Sonaraufnahme: Der Maschine des Air-Asia-Flugs QZ8501 liegt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Grund der Java-See. Man habe ein großes dunkles Objekt an der vermuteten Absturzstelle geortet, teilten die indonesischen Behörden in der Nacht zu Mittwoch mit.

"Es liegt in einer Tiefe von 30 bis 50 Metern", sagte ein Vertreter der Rettungskräfte nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters. Unbestätigten Meldungen zufolge soll die Maschine mit dem Dach nach unten auf dem Meeresgrund liegen. Das Sonarbild ist bislang noch nicht veröffentlicht worden.

SPIEGEL ONLINE

Nun soll möglichst schnell mit der Bergung der Opfer begonnen werden. Sechs Leichen sind bislang gefunden worden, darunter ein Crew-Mitglied. Schiffe, Hubschrauber und Taucher stehen bereit, um weitere Opfer und Wrackteile aus dem Wasser zu ziehen. Sie müssen aber auf eine Wetterbesserung warten. In der Stadt Surabaya, wo die Maschine gestartet war, wurden rund 130 Ambulanz-Fahrzeuge zusammengezogen. Sie sollen geborgene Todesopfer zur Identifizierung in ein Krankenhaus bringen.

Noch immer behindert schlechtes Wetter die Arbeiten, wie schon seit dem Beginn der Such- und Bergungsaktion. Die Spezialisten kämpften mit bis zu drei Meter hohen Wellen, sagte der Chef der Rettungskräfte, Bambang Sulistyo, am Mittwoch. Taucher, die ein Wrack in der angegebenen Tiefe durchaus erreichen könnten, sind bei solchem Seegang kaum einsetzbar.

Hoffen auf Daten des Flugschreibers

Der Airbus A320 war am Sonntagmorgen auf dem Weg nach Singapur, als die Maschine vom Radar verschwand. Am Dienstag entdeckte die indonesische Luftwaffe das Trümmerfeld 185 Kilometer südwestlich von Pangkalan Bun, nur zehn Kilometer von der Position entfernt, wo der Radarkontakt abgebrochen war. Die Ermittler gehen davon aus, dass alle Insassen ums Leben kamen.

Nach der Bergung der Opfer hat das Auffinden der Blackboxen höchste Priorität. Die Geräte zeichnen die Gespräche im Cockpit und technische Daten der Maschine auf. Die Ermittler erhoffen sich davon Aufschluss über die Unglücksursache. Der erfahrene Pilot hatte zwar eine Gewitterfront vor sich gemeldet. Das ist für Flugzeuge aber normalerweise kein Problem. Er setzte keinen Notruf ab.

jok/Reuters/AFP

insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
susuki 31.12.2014
1. Der Gang der Dinge...
... die Experten arbeiten. Die Technologie der "realtime Blackbox" wird wohl bald Standard. Die Verschwörungstheoretiker schweigen, die Angehörigen können mit der Trauerarbeit beginnen. Alles läuft in den üblichen Parameter. Sehr gut.
soulsearcher 31.12.2014
2. Zu spät?
"Australia Today" berichtet über die nahe der Absturzstelle im Wasser treibenden Toten, dass sich einige davon an den Händen gehalten haben. Wenn das wahr ist, dann könnten diese Menschen den Absturz eventuell überlebt haben. Die Retter wären dann zu spät gekommen, aber man kann ihnen deshalb keinen Vorwurf machen. Vielleicht sollten die Hersteller von Verkehrsmaschinen einen Push-Button ins Cockpit bringen, der bei Betätigung vor einem Crash oder einer Notwasserung die aktuelle Position der Maschine sendet.
indepen 31.12.2014
3. Nein, kein Push-Button
Gute Idee, Soulsearcher - aber nicht nötig. Zum einen sendet der in jedem (zivilen) Flugzeug eingebaute Transponder permanent Höhe, Geschwindigkeit, Position und Flugnummer. Dadurch konnte man in diesem Fall von Anfang an ziemlich präzise den Unglücksort lokalisieren. zum Anderen beginnen Notsender unmittelbar nach dem Aufprall automatisch ihre Signale auszusenden. Dazu gehören auch die Sender in den "Black Boxes". Der Transponder funktioniert natürlich nur, wenn er nicht zuvor von einem, der weiß, wie es geht, abgeschaltet worden ist. Dann aber hilft auch kein Push-Button.
miss_felicia 31.12.2014
4. Kleidung?
Was mir schon bei den verpixelten Bildern im Fernsehen aufgefallen ist und sich auch nach dem Ansehen der Bilder im Netz nochmal bestätigt hat: die meisten der Leichen sind halb oder vollständig nackt. Woher kommt denn sowas? Hat da jemand eine Erklärung für? Ich wüsste nicht, wie ein Absturz einen Menschen all seiner Kleider entledigen könnte...
blackmoon 31.12.2014
5. Zu spät?
Es wurde berichtet, dass das Wrack in der Nähe der letzten bekannten Position des Flugzeugs gefunden wurde. Man fragt sich aber doch, warum nicht nicht gleich dort angefangen wurde zu suchen und von da aus in mögliche Richtungen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.