Alabama statt England Brieftaube Bob überquert versehentlich den Atlantik

Eine Brieftaube sollte von der Kanalinsel Guernsey ins nordenglische Gateshead fliegen. Doch dann landete sie in Alabama, fast 7000 Kilometer entfernt. Ihr Besitzer hat zumindest eine Ahnung, wie es zu der weiten Reise kam.
Brieftaube (Archivbild)

Brieftaube (Archivbild)

Foto: Frank Cornelissen / iStockphoto / Getty Images

Es sollte ein Wettflug nach Nordengland werden – und wurde eine Odyssee auf die andere Seite des Atlantiks. Eine Brieftaube namens Bob startete von der Kanalinsel Guernsey und sollte ins 617 Kilometer entfernte Gateshead fliegen, kurz vor der schottischen Grenze. Der Flug sollte zehn Stunden dauern. Doch die vierjährige Taube kam nie an.

Dann kam ein Lebenszeichen aus Monroe County in Alabama, fast 7000 Kilometer entfernt von Gateshead: Eine Taube war ins Haus eines älteren Mannes geflogen und ließ sich nicht vertreiben. Als er bemerkte, dass sie einen Ring trug, bat er das örtliche Tierheim um Hilfe. Eine Mitarbeiterin des Monroe County Alabama Animal Shelters fing die Taube ein, entzifferte die Nummern auf dem Ring – und staunte: Als Besitzer konnte sie einen Brieftaubenverband in Nordengland ermitteln, die North of England Homing Union.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»4000 Meilen weit weg in Nordostengland!!!!! Weit weit WEG!«, schrieb sie in einem Facebook-Post des Tierheims . Dort berichtet sie auch, dass es der Taube gut geht. Der Vogel sei etwas unterernährt, aber nicht verletzt. Fotos auf Facebook zeigen die Tierheimmitarbeiterin mit Bob beim Vogelfuttershopping.

Wenig später konnte Kontakt zum Besitzer der Taube, Alan Todd, hergestellt werden. Er überzeugte sich via Webcam, dass es Bob gut geht.

Aber wie gelangte der Vogel vom Ärmelkanal bis in die Südstaaten? »Er kann nicht so weit geflogen sein«, zitiert die BBC  den Besitzer der Taube. Wahrscheinlich sei er auf einem Schiff gelandet und über den Atlantik geschippert. »Er war mit Öl bedeckt – es kann gut sein, dass er auf einem Öltanker mitgefahren ist.«

Alan Todd plant nun eine Reise nach Alabama, um die verirrte Taube wieder mit nach Hause zu nehmen. Schließlich ist Bob auch mehr als tausend Pfund wert.

mgo
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.