Alkoholismus im Alter Die Dame und der Suff

Sie verreist gern, mag Kunst, geht ins Theater - und trinkt seit Jahrzehnten. Mit 74 Jahren will eine Psychologin im Ruhestand endlich ihren Alkoholkonsum drosseln. Es ist ein täglicher Kampf.

Julia Schönstädt

Von , München


Wer Erika* über die Straße eilen sieht, eine schlanke Frau mit einem schnellen Schritt, der ahnt nichts von ihrem Geheimnis. Die 74-Jährige trägt einen dunklen Hut auf den roten Haaren, eine lange dunkle Jacke, dazu Hose und Pullover in einem dominanten Lila. Eine Primaballerina, die den Schirm vergessen hat und bei dem Regen heute in München möglichst rasch ins Trockene will.

Wie fast jeden Donnerstag am frühen Abend läuft sie zu einer unscheinbaren Adresse in der Nähe des Hauptbahnhofs, zu einem Raum, der an eine Fahrschule erinnert. Sie nennen sich nur beim Vornamen hier, die sieben Teilnehmer der Selbsthilfegruppe "Club 29".

Was sie eint, ist ihr Problem, von dem sie draußen nichts erzählen: der Alkohol. Sie alle sehnen sich nach Kontrolle über ihren Konsum, und jeder hat seine eigene Vorstellung davon, was das heißt. Als Erika an der Reihe ist, sagt sie: "Ich hatte in 14 Tagen drei Mal ein Glas Wein und zwei Mal ein kleines Bier." Die anderen nicken. Gut gemacht.

Die stille Sucht im Alter

Bis November 2014 trank Erika zwei Flaschen Wein pro Tag, manchmal auch mehr. Sie zählt zu den etwa 400.000 Alkoholikern in Deutschland, die älter sind als 60 Jahre. Es ist absehbar, dass die Zahl in den nächsten Jahren deutlich steigen wird. Zum einen gibt es immer mehr ältere Menschen. Zum anderen stammen die neuen Senioren aus der Generation der Babyboomer - und die sind seit je größere Alkoholmengen gewohnt.

Experten wissen über das Ausmaß von Alkoholismus im Alter relativ wenig. "Es ist oft eine stille Sucht", sagt Peter Raiser, Projektmanager Suchtprävention bei der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen in Hamm. Wenn ein 37-Jähriger zu viel trinkt, fällt das seinem Chef auf, seiner Frau, seinen Freunden. Wenn eine Rentnerin trinkt, die allein wohnt, merkt das zunächst einmal niemand. Viele ältere Menschen greifen zur Flasche, weil sie einsam sind. Weil ihr Partner stirbt. Weil sie sich langweilen.

Erika in ihrer Wohnung: Wenn ein Gläschen zur Gewohnheit wird
Julia Schönstädt

Erika in ihrer Wohnung: Wenn ein Gläschen zur Gewohnheit wird

Erika lebt seit dem Tod ihres Mannes vor drei Jahren auf 50 Quadratmetern im gediegenen Stadtteil Nymphenburg. Dem Verführer Alkohol erlag die Diplom-Psychologin bereits in den Siebzigerjahren, obwohl er in ihrem Elternhaus fast verpönt war. Damals arbeitete sie in der Marktforschung. Ihr Mann arbeitete in einer amerikanischen Firma und trank regelmäßig mit Geschäftspartnern.

"Alkohol war eine Selbstverständlichkeit, das gehörte damals einfach dazu", sagt sie. Abends machte sich das kinderlose Ehepaar im Schnitt drei Mal in der Woche eine Flasche Whiskey auf - und trank sie gemeinsam leer. Dazu kamen Bier und Wein zum Essen, vor dem Fernseher, täglich.

Bei Treffen mit Freunden wurde "fürchterlich gesoffen". Einmal besuchte Erika das Oktoberfest, nach acht Stunden hatte sie acht Maß getrunken. Acht Liter Bier. Aber auch wenn sie damals schon zierlich war - ausgemacht, sagt sie, habe ihr der Alkohol nichts. Es liege wohl an den Genen. "Einen Kater bekam ich vielleicht drei, vier Mal in zehn Jahren."

Irgendwann Ende der Achtzigerjahre hörten die Exzesse mit Freunden auf. Das Ehepaar trank weniger, Alkohol war nicht mehr ganz so wichtig im Alltag. Das änderte sich wieder im Jahr 2002, als Erika in Rente ging. Sie war tagsüber allein mit ihrem Mann, die erste Flasche Wein entkorkte sie am späten Vormittag. Am Ende des Tages hatte sie fast immer 1,5 Liter intus. Fusel für zwei Euro die Flasche, "man trinkt ja nicht zum Genuss, auch wenn man das erzählt".

Ein Pegel bringt Entspannung

Erika trank fast ausschließlich zu Hause, sie lallte nicht, sie torkelte nicht, die Leberwerte zeigten keine besonderen Ausschläge. "Es war sicher ein Pegel, der erreicht werden musste, und fertig." Und sie habe auch "ein bisschen Abstand gesucht, Entspannung". Eine Sinnkrise? Habe es nicht gegeben.

Mit dem Etikett Alkoholikerin hadert sie. Lange schon sei ihr klar gewesen, dass sie abhängig sei. Aber Alkoholikerin? "Ich habe mich nie so bezeichnet, geschweige denn gefühlt, weil das mit Gosse verbunden ist und mit dem absoluten Abstieg." Außerdem habe sie nie ihren Konsum gesteigert. Das sei doch untypisch. Über Alkoholiker habe sie gedacht: "Diese armen Menschen."

Erika geht ins Theater, besucht Ausstellungen, sie reist viel seit dem Tod ihres Mannes. Alle zwei Monate bricht sie für sieben bis zehn Tage auf, nach Litauen, Jordanien, Schweden. Irgendwann begann sie zu stören, dass sie vor Reisebeginn daran dachte, wie sie den Alkohol mitbekommt.

Eine halbe Flasche Wodka steckte sie zur Sicherheit ein, auf dem Flug bestellte sie Wein. Finanziell sei sie unabhängig, sagt Erika. Aber der Alkohol, so empfindet sie das, schränkte sie ein in ihrer Freiheit. Sie wollte etwas ändern, das nahm sie sich vor im Sommer 2014.

Ganz aufhören kommt nicht in Frage. Sie will weiter trinken, wegen der "Lebensqualität", das Glas Rotwein in Gesellschaft. Sie meldete sich beim Münchner Institut für Therapieforschung, begann eine Therapie im Rahmen des Forschungsprojekts Elderly. Sie ersetzte die tägliche Dosis mit alkoholfreiem Sekt. Sie kämpft. "Ich habe Bedenken, dass ich ein Glas Wein trinke und dann nicht aufhören kann."

Ende Mai sitzt Erika auf einem Volksfest in der Münchner City. Sie lässt alkoholfreies Bier ins Glas laufen. "Es schmeckt mir", sagt sie und strahlt. Ein paar Tage später berichtet sie von einem Sonntagsbrunch mit Freunden. Einen Liter Wein habe sie getrunken. Das sei schon mal okay.

Der Kampf gegen die Sucht, er beginnt jeden Tag von vorn.

Erika auf dem Volksfest: Überall lockt Alkohol
Julia Schönstädt

Erika auf dem Volksfest: Überall lockt Alkohol

*Name geändert



insgesamt 128 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ir² 19.06.2015
1.
Warum mit 74 Jahren noch den Drogenkonsum einschränken?? Ziel erreicht, viel kommt sowieso nicht mehr, das Stundenglas ist leer. Also weiter trinken und sich über jeden Tag freuen. Das Drogenproblem stellt sich nur für die, die 20 - 25 Jahre jünger sind...
tmhamacher1 19.06.2015
2. Leben für die Ewigkeit!
Der Artikel erinnert an den Witz, bei dem ein Arzt seinem Patienten alles Mögliche empfiehlt, damit er alt würde, und der Patient dann fragt, warum er bei dieser Lebensweise überhaupt alt werden solle. Der Vater von Norbert Blüm ist an den Folgen seines Rauchens gestorben (s. SPIEGEL-Artikel), und als Blüm ihn dafür kritisierte, sagte er, dass auch Nichtraucher sterben müssten. Für die Gesellschaft ist es regelrecht schädlich, zu alt zu werden und die Ärzte reich zu machen. Jeder sollte sich mit 70 ein Motorrad kaufen, fleißig Drogen konsumieren, ein vielfältiges Liebesleben führen und die Segel streichen, wenn der Körper das nicht mehr mitmacht - da wäre das Geld besser investiert als in die ewigen Arztbesuche. Oder, wie der Unteroffizier im 1. Weltkrieg zu seinen Soldaten gesagt hat: Vorwärts, oder wollt ihr ewig leben!
wikkur 19.06.2015
3. Trocken
seit mehr als 25 Jahren. Nun bin ich gespannt welche Beiträge zu diesem Thema wohl kommen werden. Nach meiner Erfahrung ist Alkohol ab einem gewissen Punkt nicht mehr unter Kontrolle zu bringen.
langenscheidt 19.06.2015
4. Nette Geschichte
Wie sich eine Person selbst nennt - Alkoholiker oder Abhängiger - ist nebensächlich. In Wischiwaschi-Selbsthilfegruppe kann man sein Leiden bis zum Tod weiter pflegen. Ein Leben ohne Alkohol ist ein kompletter Umstieg im alltäglichen Dasein und in der Persönlichkeit. Man erlebt sich nicht neu sondern anders und hilflos - weil der Alkohol, der bisher die Persönlichkeit gemanagt hat, nicht mehr vorhanden. Deshalb fällt es so schwer sich aus allen Abhängigkeiten zu lösen. So etwas sollte eine Diplom-Psychologin aber wissen.
Don_Draper 19.06.2015
5. Es ist oftmals
schwierig zu sagen, wer wirklich ein Alkoholiker, bzw. wenn er einer ist, die offensichtlich diese Frau, wem das das dann schadet? Denn offensichtlich hat sie wieder ihre Ehe kaputt gemacht, ihren Job vernachtlässigt noch hat sie mit 74 körperliche gebrechen durch den Alkohol udn ich bin mir ziemlich siher, dern Mensch und sogar das Tier haben einen Hang zum Rausch. Meist ist dieser nur mit vielen Nachteilen verbunden (z.B. der kater, kaputte Leber usw.) abe rwenn das nicht so ist und wenn diese Dame nur stört, dass sie beim Reisen an die Mitnahme von Alkohol denken mußte, warum sollte sie dan auch ganz aufhören?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.