Schifffahrt für Stunden gesperrt Frachter beim Beladen auf dem Rhein eingeknickt

Der Rumpf eines Schiffs hat beim Beladen mit Lava-Gestein auf dem Rhein bei Andernach nachgegeben, sodass Wasser eindrang. Stundenlang durften keine Schiffe die Unfallstelle passieren.

WSP-Station Andernach

Wegen einer Havarie bei Andernach konnten auf dem Rhein mehrere Stunden lang keine Schiffe fahren. "Ein Gütermotorschiff ist im Stromhafen Andernach beim Beladen mit Lava-Gestein in der Mitte durchgeknickt", sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei. "Da läuft Wasser rein."

Auf Bildern von dem Vorfall am Dienstagnachmittag ist zu sehen, wie das Schiff mittig unter Wasser gedrückt wurde, sodass Bug und Heck nach oben zeigten. Der Frachter ist laut Polizei aber nicht in zwei Teile gebrochen.

Die Feuerwehr habe versucht, das Schiff über Wasser zu halten. Die Schifffahrt sei untersagt worden, um Sog und Wellenschlag bei dem Havaristen zu vermeiden, damit er nicht untergehe.

Der Kahn sei entladen und das Wasser abgepumpt worden. Dann wurde das beschädigte Schiff laut Polizei in das Hafenbecken geschleppt. Dort soll es wieder instandgesetzt werden.

Fotostrecke

5  Bilder
Bei Andernach: Schiff drohte auseinanderzubrechen

Wie es zu dem Unfall mit der Gesteinsladung kommen konnte, ist bisher unklar. "Die Ermittlungen dauern an", sagte der Polizeibeamte.

Andernach liegt rund 30 Kilometer südlich der Landesgrenze von Rheinland-Pfalz zu Nordrhein-Westfalen.

cop/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jujo 03.07.2019
1. ...
Unklar? Auch ein Binnenschiffer sollte etwas über die Biegemomente und andere Stressbelastungen beim Beladen seines Schiffes wissen und entsprechende Belastungen durch gleichmässige Verteilung der Ladung vermeiden.
freudentanz 03.07.2019
2. Warum nicht mal abwarten Kollege ?
Lassen Sie doch erst mal die relevanten Stellen den Fall untersuchen. Der SPON-Bericht hat null Info und die Polizei wartet die Untersuchung ab. Untersuchung bedeutet Spezis müssen involviert sind und nicht einfach nur auf eine APP drücken. Aber schon klar: Sie gehen davon aus das diese sowieso Stümper keine Ahnung von nix haben und ich vor dem Bildschrim weiß alles besser
ganzeinfach 03.07.2019
3. Für die vielen Millionen von t
Fracht, welche auf dem Rhein jährlich transportiert werden, ist trotz erheblichem Verkehr, den Hoch- bzw. Niedrigwassern die Havarie-Rate gering. Wenn ein Schiff mal den Verkehr blockiert, dann ist das über die Zeit gesehen Peanuts. Weit weniger schlimm als wenn die wichtigste Bahnstrecke entlang des Rhein über Monate ausfällt. ganzeinfach
Olaf 03.07.2019
4.
Zitat von jujoUnklar? Auch ein Binnenschiffer sollte etwas über die Biegemomente und andere Stressbelastungen beim Beladen seines Schiffes wissen und entsprechende Belastungen durch gleichmässige Verteilung der Ladung vermeiden.
Das sieht schon sehr nach falscher Beladung aus. Diese kann aber auch durch die Hafenmannschaft verursacht worden sein. Lava ist eine schwere Ladung, die Beladung scheint über ein Fließband erfolgt zu sein, wenn man das mal ein wenig zu lange an einer Stelle laufen läßt, passiert so etwas.
jujo 03.07.2019
5. ....
Zitat von OlafDas sieht schon sehr nach falscher Beladung aus. Diese kann aber auch durch die Hafenmannschaft verursacht worden sein. Lava ist eine schwere Ladung, die Beladung scheint über ein Fließband erfolgt zu sein, wenn man das mal ein wenig zu lange an einer Stelle laufen läßt, passiert so etwas.
Das ist möglich, oder wahrscheinlich, dennoch obliegt die Aufsicht und Verantwortung über das Beladen beim Schiffspersonal. Jedenfalls bei der Seeschiffahrt. Ich kann mir nicht vorstellen, daß das bei der Binnenschifffahrt anders ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.